78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

Sonntagsmusik #81

Von    |   23. März 2013   |   0 Kommentare

Die müsst ihr diese Woche gesehen und gehört haben.

Sigur Ros

Sigur Ros – Brennistein
Am 18. Juni erscheint bereits das nächste Sigur Ros-Album namens „Kveikur“ (XL) – dies nachdem seit dem Letzten „Valtari“ nicht einmal ein Jahr vergangen ist. Um die neue Platte anzukündigen, die sie als Trio veröffentlichen, nachdem Multiinstrumentalist Kjartan Sveinsson die Band verlassen hat, gibts nun das Video zu „Brennistein“, das fleissige Konzertgänger der Band bereits von Live-Sets kennen.

The Strokes – Comedown Machine (Album-Stream)
Die Band, die dafür verantwortlich war, dass wir vor 12 Jahren den Rock’n’roll zurückbekommen haben, veröffentlicht dieser Tage ihre neue, fünfte Platte „Comedown Machine“. Man wünschte sich, dass sie immer noch Rock’n’roll machten. Hier könnt ihr das Teil streamen. Mittlerweile versuchen sie lieber so zu klingen wie die nächste Band (damit sind nicht Dinosaur Jr. gemeint).

Phoenix – Entertainment (Dinosaur Jr. Cover)
Die Dinosaur Jr. Version vom neuen Phoenix-Track „Entertainment“ wird zwar als Remix verkauft, was unverständlich ist, da es sich um ein astreines Cover handelt. Anyway. Der Take von Mister Mascis und Company ist eine zärtliche Hommage. Das neue Phoenix-Album „Bankrupt“ erscheint am 23. April.

The Men – I Saw Her Face
Freunde von guter Rockmusik sollten sich The Men zu Herzen nehmen. Die US-Amerikaner haben grad ihre Platte „New Moon“ veröffentlicht und es ist eine erfrischende Mischung aus Fleetwood Mac, Neil Young, Japandroids und Dinosaur Jr. Ein genre-und generationenumspannendes Werk also. Zu „I Saw Her Face“ gibts nun ein Video mit ganz vielen Filtern.

Fryars – On Your Own
Minimalistischer Indie-Pop-Entwurf, der einen umhaut.

Death Grips – Lock Your Doors
Die Noise-Rapper Death Grips sind wohl das innovatives, was Hiphop derzeit zu bieten hat. Das beweist auch das neuste Video, das sie im Rahmen von der Web- und Musik-Konferenz SXSW Anfang März aufgenommen haben. Da gingen sie mit Kameras auf ihren Köpfen auf die Bühne. Aus diesem Material wurde dann dieses Video zusammengeschnitten. Viel Spass dabei, etwas zu erkennen. Punk halt.

Pedro Lehmann – Hurricane
Das m4music-Festvials, das an diesem Wochenende über die Bühne gegangen ist, vergibt jedes Jahr einen Preis für das Demo des Jahres. Dieses Jahr kamen Pedro Lehmann, über die Kollegin Stallone übrigens bereits 2010 berichtet hat, in den Genuss dieser Ehre.


Pedro Lehmann – Hurricane on MUZU.TV.

Pick A Piper – Lucid in Fjords
Pick A Piper wurden unteren anderem von Caribou-Drummer Brad Weber gegründet und haben bereits zwei EPs veröffentlicht. Ihr Apporach lässt sich als Mischung aus M83 Synthie-Electro-Pop und Radiohead beschreiben. Am 2. April erscheint das Debüt-Album auf Mint Records. Auf Lucid in Fjords hört man übrigens den Ruby Suns-Sänger Ryan McPhun.

The Thermals – Born To Kill
The Thermals gibts auch noch. Und sie klingen genau gleich wie eh und jeh. Gut so. „Desperate Ground“ erscheint am 16. April auf Saddle Creek.

Kvelertek – Manelyst (NSFW)
Noise-Metal Band Kvelertak (Norwegisch für „Würgegriff“) aus Norwegen sind derzeit Everybody’s Darling. Die Band war kürzlich auch live in der Schweiz. Nun gibts ein neues Video.