78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

Eels auf der Suche nach dem Paralleluniversum

Von    |   23. Oktober 2008   |   7 Kommentare

Mark Oliver Everett, auch bekannt als E oder Frontmann der Rock-Band Eels, hat sich in einem Dokumentarfilm der BBC auf die Suche nach Parallel-Welten gemacht. Das liegt quasi in der Familie.

Dass Mark Oliver Everett ein liebenswürdiger Nerd ist, dessen Musik wohl jeden begeistert, der sie zu Ohren bekommt, sollte bekannt sein. Dass Marks Vater aber Wissenschaftler war, der eine Dissertation über Parallelwelten geschrieben hat, die mittlerweile mit Einsteins Relativitätstheorie und Newtons Theorie der Schwerkraft verglichen wird, war zumindest mir ziemlich neu. Marks Vater, Hugh Everett der Dritte, war ein Quantenphysiker, der bekannt wurde für die Viele-Welten-Theorie. Für Nicht-ETH-Absolventen: Bei der Viele-Welten-Theorie geht’s darum wie Parallel-Welten entstehen können.

Sein Vater starb, als Mark 19 Jahre alt war. Seine Mutter verstarb in seinen Armen und die Schwester wählte den Freitod. E ist aber an diesen niederschmetternden Ereignissen nicht zerbrochen, sondern hat sie in seiner Musik verarbeitet. Zu unserem Glück. Und nun begab er sich für die BBC auf die Suche nach dem Vermächtnis seines Vaters, den er fast nicht kannte.

Eine ziemlich coole Doku in der Schnittmenge von Rock n‘ Roll und Physik. So befasse auch ich mich sehr gerne mit Physik. (via)

> Und bevor wir hier zu einem Wissenschafts-Blog mutieren, noch ein Hinweis auf Gratis-Musik. Auf der Eels-Homepage wird eine vier-Songs-EP für lau angeboten – bis zum 28. Oktober.

[youtube h7BHFieatVE]