78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

Zum Glück gibt’s MGMT

Von    |   15. April 2008   |   7 Kommentare

Die angesagteste Band, keine Frage, sind derzeit MGMT. Sie sind die erste anständige Newcomer-Band seit langem, die auch vom Mainstream erfasst werden könnte.

Wie lange dauert es noch bis MGMT auf DRS 3 im Tagesprogramm gespielt werden? Wenn es nach Sony/BMG geht, nicht mehr lange. Das Budget für die Marketing-Kampagne übersteigt normale Dimensionen bei weitem und erinnert an vergangene Musik-Biz-Tage. Auch die Vertrags-Verhandlungen, wenn man denen so überhaupt sagen darf, erinnern eher an eine gewagte Strategie als an einen sicheren Deal. Aber die Band ist halt so gut, dass man sich dafür gerne aus dem Fenster lehnt.

Den Deal mit Sony/BMG haben Andrew VanWyngarden und Ben Goldwasser nach einer halbjährigen Pause unterschrieben, während der sie kein Wort miteinander gewechselt haben, so VanWyngarden in einem Interview mit der BBC. Ausserdem hätten sie zu diesem Zeitpunkt kaum Live-Band-Erfahrung gehabt.

Entstanden ist das Projekt im Jahr 2002 unter dem Namen The Management. Auf dem Campus ihrer Uni in Wisconsin spielten sie jeweils an Haus-Partys eine Art Karaoke-Live-Show, die nie länger als eine Viertelstunde dauerte. Die Shows waren jedoch schnell berühmt-berüchtigt. Eine Band waren The Management damals aber nicht, viel eher ein Kunst-Projekt.

Mit der Zeit stiegen jedoch die Ansprüche der beiden Herren. Sie begannen, eigene Texte zu schreiben und ihre Songs zu strukturieren. 2005 folgte dann die EP „Time to Pretend“. Danach gings Schlag auf Schlag. Ein Freund der Band reichte die EP einem A&R-Typen weiter und dieser offerierte ihnen sogleich einen Vertrag. Wieviel Potential in der Band steckt, zeigt, dass kein geringerer als Dave Friedman von The Flaming Lips das Debüt produziert hat.

Nach der Veröffentlichung von „Oracular Spectacular“ im September 2007 dauerte es nicht lange bis das Rolling Stone-Magazine und führende US-Blogs die Band, die sich mittlerweile in Brooklyn niedergelassen hat, in den Himmel lobten. Und auch bei uns wurden sie letzten November schon gehörig abgefeiert: „MGMT (aka The Management) haben den mytischen Zauber der Flaming Lips in sich (David Friedman hat sich an der Produktion des Debüt-Albums beteiligt), tönen aber weniger pompös, sondern tänzeln leichtfüssig á la Of Montreal (mit denen MGMT zurzeit auf Tour sind) auf den Füssen von Fleetwood Mac herum. Als sei es das leichteste auf der Welt, schaffen es MGMT auch noch, einen Schuss New Wave einfliessen zu lassen. Das macht Freude, das macht Spass, ein orgastisches Hörerlebnis!“

Danach kamen die englischen Medien und stellten sie auf ihre Newcomer- und Watch-Out-Listen. Nun ist das Album auch offiziell in der Schweiz veröffentlicht worden und erhält hier gebührende Beachtung der Mainstream-Presse wie 20minuten. Also DRS 3: wie wärs wieder einmal mit einer richtig guten Band im Tagesprogramm?

> MGMT-Hype auf 78s: 1 / 2 / 3

MGMT – Destrokk
[audio:http://buzzhypemedia.com/mp3s/5/03_Destrokk.mp3]

MGMT Live: 25. Mai, Mascotte, Zürich