78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

The Next Big Thing…

Von    |   28. Dezember 2006   |   10 Kommentare

Robbers & Cowards…sollen Cold War Kids sein und wahrlich hat diese Band, die sich als Künstlerkollektiv versteht, das Zeug der Indie-Rock-Primeur zu werden. Angefangen hat alles in einem stillen Kämmerchen in Fullerton, Kalifornien. Da standen sie nun im Jahre des Herrn 2004, stampften auf den Boden, klatschten in die Hände, schlugen gegen Heizungsrohre und kreischten in einen Tape-Recorder. Um dem „Krach“ eine Form zu geben, manipulierten die Cold War Kids Blues-, Soul- und Folk-Strukturen, die sie zu einem hinreissenden Stück Musik formten. Gewisse Klatsch- und Hiebteile wurden später durch Gitarre, Bass, Keyboard und Schlagzeug ersetzt. Die rohe Ästhetik ihrer Kompositionen jedoch blieb und wurde Programm. Der Gesang Nathan Willets – eine sonore Stimme mit schier unendlichem Wirkungsgrad – erinnert zuweilen an Jeff Buckley und Jack White, wobei er sein Falsett auf eigentümliche Art aufbaut und zusammenkrachen lässt.

Tja, so stellt man sich aller Anfang einer Indie-Band mit verheissungsvoller Zukunft vor. Mit drei EP’s im Gepäck („Mulberry Street“, „Up in Rags“, „With our Wallets Full“) tourten Cold War Kids sodann quer durch die Vereinigten Staaten. Die Darbietungen dokumentierte der Bassist Matt Maust im Stile eines ästhetisierten Tagebuchs – einer Fotocollage. Aus den drei EP’s wurde nun das Debüt Robbers & Cowards (V2/TBA) geschustert. Ein Album, das notgedrungen in Eure Sammlung gehört – verstanden!?

„Hospital Beds“
[audio:http://www.fileden.com/files/2006/10/21/307949/ColdWarKids_HospitalBeds.mp3]
„I don’t Wanna Grow up“
[audio:http://coldwarkids.com/mp3s/04-i%20don%27t%20wanna%20grow%20up.mp3]
„We Used to Vacation“
[audio:http://www.indietastic.net/cms/audio/picks06/Marcus/Albums/06_vacation.mp3]

Cold War Kids – Oh this World (Cold War Kids-You Tube-Medley)

[flash]http://youtube.com/watch?v=NEoNQ1qZubc[/flash]