Bands wiederentdecken, heute: Metric

Hach, ich liebe es, Bands wieder zu entdecken. Bands, die man mal – vielleicht nur für kurze Zeit – toll fand, dann aber wieder aus den Augen verloren hat. Und dann, plötzlich, sind sie wieder da. Durch irgendeinen glücklichen Zufall wird man an sie erinnert, hört wieder rein – und spürt das Kribbeln. So jüngst geschehen mit den wunderbaren Metric aus Toronto. Zwar erinnert ihr Bandname mich jeweils an diesen Herrn hier, aber ist ja nicht so schlimm.


Mondsüchtig im Volkshaus

“La Revanche De La Tango” verkaufte sich über eine Million Mal. Soundtüftler wie Matthew Herbert, Peter Kruder und Gilles Peterson schwören auf die Fusion des Elektro-Tango-Trios. Die Rede ist von Gotan Project. Dem Trio, das der Jugend Argentiniens den Tango wieder zurück und uns näher brachte. Jetzt sind Christoph H. Müller, Philippe Cohen Solal und Eduardo Makaroff mit “Lunatico” zurück. Heute Abend (22.11) im Volkhaus.


Diese Woche nur Grosses

Yo La Tengo, die über 20 Jahre alte Indie-Rock-Institution aus der Heimatstadt von Frank Sinatra, besucht uns mal wieder. Und dieses mal werde ich sie nicht verpassen, denn die zu oft gehörten Sätze wie “noch nie gesehen!?”; “unglaubliche Live-Band – wahnsinn!”, “die spielen immer über zwei Stunden!”, “wie ein DJ-Set!”, will ich in Zukunft nur wissend abnicken können. Und sollten die Schwärmer nicht recht behalten: i’m not afraid of you and i will beat your ass!

Und das sind die weiteren Highlights des Wochenendes:

23.11 lambchop / the dafo string quartet / hands off cuba, rote fabrik, züri
24.11 senor coconut & his orchestra, dampfzentrale, bern
24.11 you say party! we say die! / urlaub in polen, grabenhalle, st. gallen
24.11 mocky, krempel, buchs
24.11 lambchop / the dafo string quartet / hands off cuba, fri-son, fribourg
24.11 stereo total / jeans team, la case a chocs, neuchâtel
25.11 die aeronauten, stall6 @ gessnerallee, züri
25.11 saalschutz, hive club, züri
25.11 senor coconut & his orchestra, moods, züri
25.11 subtle, palace, st. gallen
25.11 mocky, wasserwerk, bern
25.11 yo la tengo, fri-son, fribourg
25.11 lambchop / the dafo string quartet / hands off cuba, boa, luzern
25.11 decoration / the horror the horror, swamp, freiburg i. b.
26.11 mocky, salzhaus, winterthur
26.11 olli schulz & der hund marie, schüür, luzern
26.11 the horror the horror, schwarzer engel, st. gallen

Noch mehr Konzertdaten findest du hier.


Nicht jugendfrei

Courtney Love nicht jugendfrei. Morgen wahrscheinlich im “20minuten” und übermorgen im “Blick”. Wieso macht sie sowas? Geld hat sie ja genug. Und dann heisst das Magazin auch noch “Pop”.


R.O.C.K. II

Und soll auch keiner mehr sagen, Tony Blair könnte nicht rocken, ok? (Grüsse an The Clash)

[flash]http://video.google.com/videoplay?docid=1498620852704585677&sourceid=docidfeed&hl=en[/flash]

Danke an Spreeblick.


R.O.C.K.

Soll keiner mehr sagen, Schweizer könnten nicht rocken, ok?

[flash]http://www.youtube.com/watch?v=-v5g_q48bYY&eurl=[/flash]


Aller guten Dinge sind…

Nach der Replik von Kollege Bauer, die HipHop-Hose hinge hier noch nicht tief genug, bin ich gestern nach Los Angeles geflogen; just an dem Tag also als die drei meistdiskutierten Rap-Scheiben des Jahres in den USA (bei uns seit Freitag im Laden) erschienen sind: “Kingdom Come” von Jiggaman Jay-Z, “The Blue Carpet Treatment” von Pimp Snoop Dogg (Bild) sowie “Doctor’s Advocate” von Gangsta The Game. “Jay-Z’s Album is da Shit”, so Taxifahrer Richard als er mich durch die Stadt der Engel faehrt (whatta fuck: no umlaut-letters here!) und gerade der neuste Hova-Track aus dem Radio pumpt. Gerade mal vier Tage brauchte der Def-Jam-Labelboss um die Songs zu schreiben, sprich um sie einzurappen, denn der Freund und Beschuetzer von Beyonce behaelt alle Lyrics im Kopf! Wir fahren Richtung Long Beach California, “That’s where Snoop is from: LBC, nigga!” Der “Crip” hat den blauen Teppich ausgerollt und posierte letztes Jahr mit “Blood” The Game auf dem Cover des US-HipHop-Magazins XXL, um damit zu zeigen, dass die Westkueste nur dann wieder goldene Zeiten erleben wird, wenn die verfeindeten Gangs sich nicht selber zerstoeren.

The Game verzichtet beim zweiten Album nach dem medienwirksamen Streit mit 50Cent auf die Mithilfe von Mentor und Ex-NiggaWithAttitude-Legende (Straight Outta Compton, Bitch!) Dr.Dre, der beim Debuet an den Reglern sass, das schon heute ein gottverdammter Klassiker ist. Ob The Game auch ohne Dre die Klasse besitzt Jay und Snoop in die Schranken zu weisen, wird sich zeigen. Ich habe die drei Scheiben leider noch nicht durchhoeren koennen, da die Swiss im Flugzeug keinen Rap anbietet. Aber Gewinner ist in jedem Fall der Fan. “Fuer mich gibt’s ohnehin keinen besseren als Ice Cube”, so HipHop-Experte Richard. Und der stammt schliesslich auch aus Compton wie The Game, war ebenfalls Mitglied der legendaeren NWA-Crew und ist erst noch der bessere Schauspieler als Jay-Z.


“Megaknackiger Abgeh-Rock”

LiZA Li ist Dynamit! Sebstbewusst, jung und mit rotzig-frechen Songs am Start.” In anbiedernder Jugendsprache zeichnet die 4-seitige Pressebroschüre auf farbigem A4-Glanzpapier das Bild von einem Bad Girl worse than bad. Eine kleine Kostprobe dieser köstlichen Bravo-Lyrik: “Liebe und Romantik müssen nicht immer voller Geigen hängen. Sex bringt mit rasanten Rockgitarren ein menschliches Bedürfnis auf den Punkt und schmilzt erst dann dahin.” Nein danke.

Doch es ist nun mal so: “LiZA Li ist da und keiner wird ihr entkommen!” Also auch ich nicht. Gut, ich schieb die CD rein und das Befürchtete trifft ein: Eine scheussliche Mixtur aus Tokio Hotel, Nena und den Toten Hosen in ihrem ersten Proberaum. Die Gesangsstunden, die LiZA angeblich bei einem Opernsänger genommen haben soll, konnten bei so wenig Talent scheinbar auch nicht mehr viel ausrichten:

[flash]http://www.youtube.com/watch?v=Gp5Agr8rrXo[/flash]

LiZA’s Markenzeichen: Ihre Kappe, die sie – wie im Video ersichtlich – auch im Bett trägt. Doch Moment mal. Hatten wir dieses Görenpower-Ding nicht schon mal? Tic Tac Toe, wir erinnern uns. Obwohl als Einfluss dann natürlich der Name Pink fallen muss. Unerschrocken wie ihre Vorbilder geht LiZA Li auf Konfrontationskurs. Mit Tabuthemen wie Masturbation betreibt Sie Aufklärung in unschuldigen Kinderzimmern. Geht das alles nicht ein wenig zu weit? Doch LiZA lässt sich rein gar nichts vorschreiben: “Jeder der versucht hat, mir zu sagen, was ich tun oder lassen soll, hat bisher Ärger bekommen.” Hör auf Musik zu machen, LiZA – und zwar subito! Krieg ich jetzt Ärger?


Fotos-Fotos, Teil 3

Sat1 hat den Film-Film, wir haben die Fotos-Fotos. So, und was ist wohl cooler?

Um alle Fotos im Album anzusehen, hier klicken.


Alle Jahre wieder

Wie kürzlich berichtet hat Sufjan Stevens das Kunststück fertiggebracht ein erträgliches Christmas Album einzuspielen, weil es darauf eher um Musik als um Weihnachten geht. Sonst kommen diese Dinger ja immer reichlich überzuckert auf den vorweihnachtlichen Markt; in der Regel von Künstlern, die ihren Zenit überschritten haben. Dieses Jahr haben Robin Gibb (Bee Gees), Bootsy Collins (“Jingle Belz” (sic!)) und Billy Idol (!!!!!!!!!!!!!) ein Weihnachtsalbum angemeldet, Tokyo Hotel zum Glück nicht. Zudem schneit’s natürlich auch wieder Reissues von Genre-Klassikern.


Seite 760 von 820«...102030...758759760761762...770780790...»