• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Alle 123 Artikel von Margg Zanella

    Deutschrap-Album des Jahres (Teil 2)

    Heuer erscheint das lang erwartete Album von Dynamite Deluxe. Rapper Samy und DJ Dynamite sprechen über das Comeback des Jahres. Lesen »

    Deutschrap-Album des Jahres (Teil 1)

    Tod Oder Lebendig“ von Optik-Boss Kool Savas war 2007 das beste deutsche Rapalbum des Jahres. Der King Of Rap spricht über sein zweites Werk und das Comeback von Dynamite Deluxe. Lesen »

    Paraschizzo – Die Schweiz ist nicht genug

    ParaschizzoNoch sind Paraschizzo im Rennen um den 1-Million-Plattenvertrag des bodog-Battle. Die Crew um Figgdy Ernscht verpasste zwar mit dem 2. Platz den direkten Einzug ins Regional Finale, kann aber bis zum 15. Januar hoffen, sich per Wildcard-Voting doch noch zu qualifizieren.

    Figgdy Ernscht: „Es würden uns freuen, wenn wir weiterkommen. Doch eigentlich sind wir bereits im nächsten Film. Die drei Battles in München waren eine gute Erfahrung, wir haben menschlich viel dazugelernt. Aber jetzt stehen bereits die nächsten Produktionen an“.

    Fast alle vier oder fünf Monate bringt das Underground-Label eine neue CD raus. Wieviele habt ihr in den letzten drei Jahren verkauft?

    Wir haben zirka 18000 Einheiten gepresst und zwei Drittel davon vertickt, den Grossteil auf der Strasse. Auch in Deutschland und Amerika haben wir das Zeugs verstreut. Wenn man schon dabei ist, sich in der Schweiz – wo es sowieso schwierig ist viele CDs zu verkaufen – einen Namen aufzubauen, kann man genausogut in New York dasselbe tun und 150 Einheiten richtig verteilen. Man ist viel schneller und flexibler, wenn man alles selbst in der Hand hat, daher arbeiten wir nicht mehr mit dem Musikvertrieb (FIDDIYO) zusammen, sondern bringen die neuen Produktionen wieder Indiependent raus. Ohne Vertrieb im Hintergrund, nur Paraschizzo.

    Was steht als Nächstes an?

    Als Erstes kommt „Paraschizzo Impact Two“ mit 30 nationalen und internationalen Features. Dann das Mixtape von Seranjo, hauptsächlich mit Ami-Beats, kein einziges Feature. Gedacht auch als Promotape für Deutschland, um dort einen Vertrieb zu finden. Ich beginne nächste Woche mit dem vierten Teil von meinem 4 Finger Album. Und Ende Jahr kommt die Platte von G.L.O.C. mit Features von J-Ro, O.C., Main Flow und Smif’n’Wessun. Zudem werden wir ziemlich sicher auf dem Mixtape von DJ Woo Kid sein und die Schweiz repräsentieren. Und ein Song für die Euro08-Compilation vom Musikvertrieb ist ebenfalls geplant.

    Rapper mit Witz

    lilmaze.jpgKein Witz. Seit Anfang Jahr geben Rapper wie Necro, Redman oder Olli Banjo hier und hier ihre besten Witze zum Besten. Die Idee dazu hatte DJ Little Maze schon vor einigen Jahren. Erst wollte der Salat-DJ ein Mixtape machen, worauf Black Music Artists zwischen den Tracks Witze erzählen. Aber als Beat Schlatter vor zwei Jahren seine „Witzparade“ mit prominenten Schweizern startete, war für Maze die Idee gestorben – und Joke-TV geboren. Und, wer hätte das gedacht: lustigerweise fallen die meisten Rapper-Witze sexistisch echt witzig aus…

    Paraschizzo zum Dritten?

    paraschizzo.jpgHeute Abend steigt der Halbfinal des Bodog Music Battle in München. Nachdem das Zürcher Indie-Label Paraschizzo Muzik um Rapper Figgdy Ernscht bereits im Herbst zwei Contests in Bayerns Hauptstadt für sich entschieden hatte gehts zum dritten Mal um die (Curry)-Wurst. Die multikulturelle Crew tritt dabei wiederum als einzige Rapcombo gegen Bands aus ganz Europa an. Die beiden ersten qualifizieren sich für den Final in London, wo dem Sieger ein Vertrag über eine Million Dollar (!) mit bodog Music winkt, das u.a. den Wu-Tang Clan, DMX und Billy Idol unter Vertrag hat.

    Jeru The Damaja

    jeru.jpgEs waren die Debütalben von Wu-Tang Clan, Notorious B.I.G. und Jeru The Damaja, die den Rap Anfang der 90er wieder nach New York zurückbrachten. Fast gleichzeitig mit dem Clan meldete sich D. Original zum Jahresende mit seinem ebenfalls fünften Werk „Still Rising“ (Afenashi) zurück.

    Dein Fazit 2007: Kanye West oder 50 Cent?

    Ich kenne beide Platten nicht, da ich nicht nicht viel Musik höre. Ich kreiere sie. 

    Welche CD läuft in Deinem Auto?

    Ich habe letzthin einen DWI (Driving While Intoxicated) gekriegt und musste daher meinen Fahrausweis abgeben. Aber wenn ich Musik höre, dann von Leuten wie Stevie Wonder und Bob Marley. Ich habe 50 000 Platten im Keller meiner Grossmutter gelagert und zirka 6000 bei mir. Ich habe sämtliche Platten von Curtis Mayfield, eine original Beatles-Scheibe und auch die erste Pressung von Bob Marleys Smile Jamaica. Zudem tausende 45er in Schachteln. Alles archiviert. Auch die Dub-Plates.

    Deine ersten zwei Alben sind HipHop-Klassiker. Doch die Folgewerke „Heroz4Hire“ (1999) und „Divine Design“ (2003) gingen nicht nur kommerziell unter.

    Beim beim dritten und vierten Album ging es mir gut. Aber jetzt fühle ich mich wieder unzufrieden, ähnlich wie beim Debüt. Damals war ich sehr von Curtis Mayfields „Superfly“ inspiriert. „It was talking ‚bout the ghetto but not gloryfying the ghetto“.

    Auf Quantum Leap rappst Du: „If I can go back in time, Michael Jackson…“

    … still be black! Michael Jackson ist einer der grössten Sänger aller Zeiten. Aber er hat mentale Probleme wie andere Menschen auch.

    Trotzdem ging er zur Beerdigung von James Brown, was sehr ergreifend war.

    Er tat es für James Brown! Den grössten Entertainer. Er ist der Godfather von allem, was man heute hört. Und trotzdem erhielt er nicht soviel Aufmerksamkeit, wie ihm zustand. „James Brown died it was on TV once. Anne Nicole Smith was on Channels for months“.

    Was kommt 2008?

    Ich werde Filme machen. All kind of movies. Von mir produziert, gedreht, gespielt.

    Wie Spike Lee.

    Klar, Mann. Ich bin aus Brooklyn.

    Die Sonne strahlt noch ein wenig

    tropic.jpgDas geht ja gut weiter: Radio Tropic sendet noch immer! Als die meisten von uns um Mitternacht glücklich aufs neue Jahr anstiessen – Küsschen hier, Küsschen da, „Guets Nöis!“ – hätte „Le soleil de Zurich“ verstummen sollen. Hatte ich jedenfalls gedacht und ein letztes Mal den Sender eingeschaltet. Doch obwohl der Countdown auf der Homepage beendet ist, läuft noch immer heitere Musik aus Afrika, Süd- und Mittelamerika über den Äther – bis wohl das Testprogramm aufgeschaltet wird und im Frühjahr Roger Schawinski übernimmt. Na dann.

    78s-Redaktionsjahrescharts: Margg Zanella

    Album des Jahres
    Leech – The Stolen View

    Song des Jahres
    Amy Winehouse – Back To Black

    Konzert des Jahres
    Beastie Boys (Gala Event) – Montreux

    Newcomer des Jahres
    Lee Everton

    Schweizer Künstler des Jahres
    Stress

    Reunion des Jahres
    Dynamite Deluxe

    Depp des Jahres
    Mika

    Jahresfazit
    How can HipHop be dead if Wu-Tang is forever?

    Keep the Feier burnin‘

    dodods.jpgFür all diejenigen, die heutabend nach allgemeinem Familiensingsang und Fondue Chinoise nicht in die Mitternachtsmesse pilgern müssen wollen, gibts ab 23 Uhr in der Kaserne Zürich eine etwas wärmere Alternative. Zumindest für die Musikfreunde unter Euch, welche am Samstag einmal mehr Vorweihnachten mit David Rodigan feierten. Fünf Reggaesoundsystems aus der Schweiz und mit dem „Refugee Allstar Sound“ das Soundsystem von Wyclef Jean, drehen in der Stillen Nacht ganz feste an den heiligen Lautstärkereglern. Und Ganjaman, Dodo sowie Dabu Fantastic (mit neuer Swing-EP) brennen dabei den Tannenbaum nieder. Oh, du fröh-liche-he…

    Jürg Halter spricht heute Abend

    halt-alter.jpgAber heute ist der Tag, an dem ich mehr als sprechen will“ (VGM) heisst die vor kurzem erschienene Spoken-Word-CD von Jürg Halter. Quasi das Hörbuch zu seinem 2005 erschienenen Gedichtband „Ich habe die Welt berührt“ (Ammann). Der Performance-Poet spricht darin direkt zum Hörer und inszeniert dabei eine ganz persönliche Lesung. Heute Abend stellt Halter die CD nach Auftritten in Zürich, Berlin, Basel und Luzern im Café Kairo in Bern zum letzten mal live vor. Als Hörbuch-Lesungs-Perfomance quasi.

  • btscene serials popular