78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

„The Wicker Man“: Wo man singt, da lass dich nieder…

Von    |   20. Oktober 2011   |   2 Kommentare

…denn böse Menschen haben keine Lieder. Denkste! Der britische Kultstreifen „The Wicker Man“ ist ein grausliges Juwel der Filmgeschichte. Nicht zuletzt des Soundtracks wegen.

Der 1973 erschienene Film „The Wicker Man“ ist so dermassen grossartig, dass ihm Iron Maiden Jahre später einen Song widmen und Nicolas Cage sich am Remake fast unweigerlich die Finger verbrennt. Die Geschichte des filmerischen Zwitters aus Thriller und Musical ist schnell erzählt: Der Polizist und fromme Christ Howie wird auf die Insel Summerisle gerufen, um einen Fall zu lösen. Doch anstatt ihn bei der Aufklärung zu unterstützen, machen sich die eigenartigen Bewohner des Eilands einen Spass daraus, dem Festländer mit fleischlicher Verlockung und heidnischem Fruchtbarkeitskult den Mund wässrig zu machen. Am Ende läuft alles auf ein Treffen mit dem Wicker Man hinaus, bei dem Howie in endgültiger Konsequenz einsehen muss, dass die vermeintlich gottlose Gesellschaft sehr wohl an etwas Höheres glaubt.

Neben Eigenkompositionen adaptiert der Musikchef Paul Giovanni für „Wicker Man“ auch überlieferte Traditionals, die direkt im Film performt werden. Da ist jeder Song ein Hit. Das sieht auch Giovanni ein, weshalb er zusammen mit seinem Assistenten die Band Magnet gründet, um später die Musik zum Film im Studio einzuspielen. Das Album wird nie erscheinen und auch der in den Neunzigern veröffentlichte Soundtrack, der auf den IT-Bändern des Films basiert, enttäuscht. Erst 2002 gelingt es Silva Screen Records in einem zweiten Versuch, den mitreissenden Sound des Films auf Platte zu bannen.

Seit 2009 bietet sich dem Filmmusik-Fan ausserdem die Gelegenheit, auf dem Album „Willows Songs“ die originalen Folk-Songs einzuhören, die den Filmsound inspirierten. Darauf ist auch eine instrumentale Version von Giovannis ureigener Komposition „Willow’s Song“, dem unbestrittenen Song-Highlight des Films, enthalten.

Song (ohne Willow) hier anhören: Paul Giovanni & Magnet – Willow’s Song (via XXJFG)

[audio:http://www.20jazzfunkgreats.co.uk/wordpress/wp-content/uploads/2011/10/Paul-Giovanni-and-Magnet-Willows-Theme.mp3]

Oder noch besser direkt bei Youtube (mit Willow) begutachten:


YouTube Direktlink

2 Reaktionen

  1. #1 StormOnTheSea

    09:22 Uhr, 20.10.2011, Link

    And on that tree there was a limb
    And on that limb there was a branch
    And on that branch there was a nest
    And in that nest there was an egg
    And in that egg there was a bird
    And from that bird a feather came
    And of that feather was
    A bed

    And on that bed there was a girl
    And on that girl there was a man
    And from that man there was a seed
    And from that seed there was a boy
    And from that boy there was a man
    And for that man there was a grave
    From that grave there grew
    A tree

    Meiner Meinung nach der beste Film aller Zeiten mit dem besten Soundtrack aller Zeiten. Erotischer und derber geht es ja wohl nicht. Für die Amerikanischen Untertitel (jawoll, das brauchen die Amis für diesen Film) wurden sogar Textzeilen gefakt, weil es den Machern zu heikel war. Dieses Jahr wurde der Nachfolger „The Wicker Tree“ (ebenfalls von Regisseur Paul Hardy) zum ersten Mal aufgeführt! Die Kritiken waren allerdings nicht besonders gut und der Film kam noch nicht in die Kinos. Auf den Soundtrack bin ich ganz besonders gespannt…

  2. #2 nico

    15:56 Uhr, 20.10.2011, Link

    zusammen mit „valerie and her week of wonders“ von lubos fiser einer derjenigen soundtracks, die mir von broadcast in deren anfängen schmackhaft gemacht wurden.

78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.