78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

Beck remixt Lykke Li und geht mit Thurston Moore ins Studio

Von    |   4. Januar 2011   |   1 Kommentar

Beck hat gegenwärtig so viel um die Ohren, dass ein neues Album wohl noch eine Weile auf sich warten lassen dürfte. Hansen beschäftigt sich mit Remixes, Produzentenjobs und seinem Langzeitprojekt Record Club.

Im letzten Jahr hat Beck das Projekt Record Club vorangetrieben, an dem sich bislang 28 Künstler beiteiligt haben, unter anderem Jamie Lidell, Devendra Banhart, Jeff Tweedy und Nigel Godrich. Fünf Alben wurden bis dato mit wechselnder Besetzung nachgespielt: „Velvet Underground & Nico“, „Songs of Leonhard Cohen“, INXS‘ „Kick“, „Oar“ von Skip Spence sowie „Yanni live at the Akropolis“.

Für die jüngste Ausgabe des Record Club, die Neuinterpretation eines Live-Albums des griechischen Komponisten Yanni, hat Beck Tortoise und Thurston Moore um Hilfe gebeten. Die Zusammenarbeit mit dem Mastermind von Sonic Youth, die am 25. Januar übrigens ihren Soundtrack zum französischen Thriller „Simon Werner a Disparu“ veröffentlichen, blieb nicht ohne Folgen: Moore wird sein kommendes  Solo-Album zusammen mit Beck in dessen Heimstudio in Südkalifornien einspielen. Wie Moore in einem Interview mit Philadelphia Weekly bekannt gab, wird Beck auf „Benedicition“ an Gitarre und Gesang zu hören sein.

Record Club: Beck & Thurston Moore – Santorini (Yanni-Cover):

Zudem lässt Beck mal wieder als Remixer von sich hören: Hansen hat „Get Some“ überarbeitet, die Vorab-Single zum neuen Album von Lykke Li. Im Gegensatz zum chilligen Remix des Beasty Boys Mike D kommt die Version von Beck, die bereits auf unserem Sylvester-Mixtape zu hören war, deutlich aggressiver daher:

Lykke Li – Get Some (Beck-Remix)

[audio:http://media.thefader.com/thefader/Lykke%20Li%20-%20Get%20Some%20%28Beck%20Remix%29.mp3]