• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Platte der Woche: Oh, Next Big Thing revisited: Aie ça gicle veröffentlichen Debüt-Album

    Von    |   2. November 2010   |   19 Kommentare

    Vor zwei Jahren hat es auf 78s geheissen: „Aie ça gicle-Gate“. Die Basler Band hat eine „Next-Big-Thing“-Debatte ausgelöst und damit gehörig Staub aufgewirbelt. Nun steht ihr Debüt-Album in den Startlöchern. Und hey, was soll ich sagen: Wir haben hier die „Schweizer Rock-Kronjuwelen“ für euch.

    Vor zwei Jahren haben Aie ça gicle mit einer wunderschönen zwischen Eingängigkeit und Noise oszillierenden EP für viel Aufmerksamkeit in Indie-Kreisen gesorgt. Am 5. November kommt das Debüt-Album „S.Y.R.U.P.“ und das ist alles andere als Kindergeburtstag, es ist ein musikalischer Husarenritt.

    „S.Y.R.U.P.“ ist keine einfache Platte. Zu Beginn ist sie sperrig, gar kratzbürstig. Nach der überaus catchy daherkommenden EP der Band sind solche Annäherungsschwierigkeiten aber auch naheliegend und erklärbar. Was zu Beginn haften bleibt sind in erster Linie unaufgeregte, fast bedächtige aber stets zielstrebige Gitarrenriffs. Ab und zu setzt der monotone, aber tragende Gesang ein, der dem dominanten Gitarrenspiel ein spielerisches Element verleiht. Der schwere Sound geriert sich massig und nicht eindringlich. Die Songs nehmen erst mit der Zeit Strukturen und Leben an, entwickeln dann aber eine differenzierte und subtil herausgearbeitete Form aus Noise, Melodien und Harmonien. Fast wie einem Bildhauer ähnlich arbeitet sich das Quartett von einem homogenen Block in Richtung Statue. Zusammen wachsen die zehn Songs mit jedem weiteren Hördurchgang zu einem vielschichtigen Sound-Konglomerat, das auf Anhieb nicht entschlüsselbar ist, sich aber unaufdringlich in die Gehirnwindungen fräst.

    Zwei Jahre nach der im Vergleich zu „S.Y.R.U.P.“ fast schon poppig gerierenden Debüt-EP hat sich die Band hörbar weiterenwickelt. Frontmann Oliver Falk: “Wir brauchten Zeit, um unseren Sound bis ins Detail auszufeilen. Da reichten zwei Wochen nie und nimmer aus. Die Vielschichtigkeit und Verflechtung der Gitarrensounds ist enorm.“ Die Basler suchen nicht den einfachen Weg zum Hit, sondern probieren verschiedene Wege zum perfekten Song aus und zeichnen den Lösungsweg akribisch wie ein Mathematiker auf. Das mag kompliziert klingen, ist aber ein Hörgenuss. Ähnlich wie eine geile Formel bei jedem Mathematiker das Augenwasser zum Fliessen bringt, schaffen es Aie ca gicle, mit schwer beladenen Drone-Songs und Wall of Sounds jeden Musiknerd zum Schwelgen zu bringen.

    Ich wiederhole mich bei Aie ça gicle nur allzu gerne: „Kämen Aie ça gicle aus England oder den USA, Matador oder Domino Records, die zwei wohl renommiertesten Indie-Labels in diesem Bereich, hätten sie schon lange unter Vertrag genommen.“ Zum Glück haben wir aber auch in der Schweiz coole Labels wie Ankerplatten, die sich um unsere „Schweizer Rock-Kronjuwelen“ kümmern.

    > „S.Y.R.U.P.“ erscheint am 5. November. Ab Donnerstag gibt’s die Platte als exklusives Pre-Listening auf 78s zu hören. Vorab könnt ihr euch mit drei Tracks mal vorbereiten.

    > zu „Aie ça gicle-Gate“

    AIE ÇA GICLE – S.Y.R.U.P. by ankerplatten

    19 Reaktionen

    1. #1 r.

      10:08 Uhr, 2.11.2010, Link

      yea!

    2. #2 Pwei

      12:08 Uhr, 2.11.2010, Link

      Nett, „Trust“ klingt wie der verrotzte kleine Bruder von Placebo.

    3. #3 manandbirdmen

      13:07 Uhr, 2.11.2010, Link

      sperrig? na ja
      grossartig? absolut!

    4. #4 nicolas

      17:08 Uhr, 2.11.2010, Link

      cooles cover

    5. #5 Lori

      20:05 Uhr, 2.11.2010, Link

      Richtig geil. Bin gespannt wie der Rest der Platte daherkommt.

    6. #6 Livio Liechti

      22:30 Uhr, 2.11.2010, Link

      Wo wird’s das Juwel zu kaufen geben?

    7. #7 philippe

      23:32 Uhr, 2.11.2010, Link

      ey livio. im anker platten webshop (www.ankerplatten.ch) oder im fachhandel… hoch die tassen!

    8. #8 Fabio

      15:08 Uhr, 3.11.2010, Link

      Sehr geil!

    9. #9 Domi

      18:32 Uhr, 3.11.2010, Link

      geile Band!

    10. #10 Tschino

      18:57 Uhr, 3.11.2010, Link

      alles toll… aber es überrascht mich schon etwas, dass die herren Laffer und Rechberger das debut einer newcomer-band ausgerechnet dann veröffenlichen, wenn die konkurrenz am grössten ist…

    11. #11 Jörg

      20:21 Uhr, 3.11.2010, Link

      Jänu

    12. #12 Fritz

      20:23 Uhr, 3.11.2010, Link

      @Tschino: du meinst, weil Bligg gerade „Bart aber herzlich“ veröffentlicht hat?

    13. #13 Tschino

      21:17 Uhr, 3.11.2010, Link

      @Fritz: hehe! ja, zum beispiel.

    14. #14 Philippe

      11:59 Uhr, 4.11.2010, Link

      Tschino, wir mögen die Herausforderung! Armdrücken mit Eros Ramazotti, Bryan Adams oder Tina Turner ist ganz unser Ding… :-) Gruss aus Mutters Küche. Philippe

    15. #15 sandro

      16:30 Uhr, 7.11.2010, Link

      „Die Basler suchen nicht den einfachen Weg zum Hit, sondern probieren verschiedene Wege zum perfekten Song aus und zeichnen den Lösungsweg akribisch wie ein Mathematiker auf.“..naja, irgendwie kann man alles gutreden. ich finde einen perfekten song einen hit. und das zu machen ist alles andere als einfach.

    16. #16 Dominique Marcel Iten

      13:55 Uhr, 8.11.2010, Link

      Gleiches Gefühl wie bei der EP…höre sehr viel Sonic Youth raus. Das mag wohl auch der Grund dafür sein, warum ich das so super find! Black Death ist ein Killer Song.

    17. #17 Mathias Menzl

      10:57 Uhr, 9.11.2010, Link

      @sandro: es gibt versch. definitionen von „perfekter Song“. Ein perfekter Pop-Song ist sicher einfacher gestrickt. Ein perfekter Noise-Rock oder Post-rock-Song dagegen nicht.

    18. #18 dominic

      11:37 Uhr, 10.11.2010, Link

      übrigens sind die büberl am 29.11. in der Boschbar.

    19. #19 Daniela Katzenberger

      19:13 Uhr, 11.11.2010, Link

      ich freu ja sooo fest auf die plattentaufe im hirscheneck am 19.nov

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular