• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Kings of Leon: das Pop-Album des Jahres

    Von    |   18. Oktober 2010   |   7 Kommentare

    Auf ihrem neuen Album „Come Around Sundown“ legen die Kings of Leon die letzten Berühungsängste zum Stadionpop ab. Gut so.

    Während yours truly 78s bereits auf die Möglichkeit hinweist, mit den nächsten Kings of Leon zu telefonieren, haben die echten Kings of Leon am vergangenen Freitag ihren fünften Longplayer veröffentlicht.

    Der Eindruck der monströs hingegospelten Vorabsingle „Radioactive“ hat nicht getäuscht. Die Kings of Leon sind tatsächlich nochmals poppiger geworden. Und holen damit aus ihren grossen Melodien das beste raus.

    Mit eingängigem, dick aufgetragenem Südstaatenrock und einem Hauch von Grossstadt-Flair waren die Kings of Leon einst zu Kritikerlieblingen und Everybody’s Darlings aufgestiegen (von 78s dagegen bereits 2008 als „etwas coolere Kelly Family“ abgestempelt worden). Die Reise Mitten in den Mainstream wurde belohnt: Für den Vorgänger „Only By The Night“ wurde die Band mit Preisen überschüttet. „Come Around Sundown“ geht nochmals ein Stück weiter.

    Sie sind nun noch ein wenig geschliffener, die gitarrengefluteten Hymnen der Kings of Leon, aufgerauht einzig durch die markante Stimme von Caleb Followill. Das ist nicht eben die höchste Kunstform im Musikzirkus, aber eben doch die hohe Schule der Popmusik: Melodien auf ihre Essenz zu reduzieren und dann auf Stadiongrösse zu verstärken. Radioactive ist tatsächlich der Überhit des Albums, dicht gefolgt aber einer ganzen Reihe Ohrwürmer (The End, The Face, The Immortals). Die schwächeren Momente hat das Album da, wo die Kings of Leon etwas spezieller klingen wollen.

    Die wirklich besten Alben des Jahres haben andere veröffentlicht (The National, Arcade Fire, Johnny Cash und Kid Ikarus, wenn ihr mich fragt), der Titel für das beste Pop-Album des Jahres, der gebührt aber ziemlich sicher den Kings of Leon.

    > Albumstream „Come Around Sundown“ bei simfy

    7 Reaktionen

    1. #1 Trauert

      15:16 Uhr, 18.10.2010, Link

      Es ist wirklich ein Trauerspiel, diese ehemals so großartige Band seit 2004+ nichts Neues, Prinkelndes mehr hervorbringen zu sehen. Das ist allerdings Stadionpop; allerdings ist das für mich kein Lob, es ist ein Ausdruck meines Entsetzens

    2. #2 starttomelt

      15:34 Uhr, 18.10.2010, Link

      Aha, 78s braucht mal wieder zusätzliche Hits für die Homepage/Facebook-Freunde.

    3. #3 David Bauer

      15:47 Uhr, 18.10.2010, Link

      @starttomelt Danke für den Klick ;-)

    4. #4 George

      16:40 Uhr, 18.10.2010, Link

      Stimme von Caleb hat mich auf „Only by the Night“ besser gefallen.

    5. #5 seb

      22:12 Uhr, 18.10.2010, Link

      ich find die musik ja auch ganz toll, aber warum hat der gesang keine nuancen? ich bin schon versucht das als schwach zu bezeichnen…immer das gleiche gebrüll!

    6. #6 Dominique Marcel Iten

      13:46 Uhr, 28.10.2010, Link

      Kann in den allgemeinen Kritiker-Jubeltenor nicht ganz einstimmen. Die Kings leben nach wie vor extrem von ihrem Sympathiebonus, so dass sie im Allgemeinen von den Kritikern nicht ganz so hart angepackt werden als andere Bands.
      Es ist eigentlich dasselbe wie schon bei „Only By The Night“. 2-3 Übersongs, ein bisschen Mittelmass und ein paar wenige Totalausfälle.
      Eigentlich schade, dass die Kings of Leon es seit Because Of The Times nicht mehr schaffen, ein Album aus einem Guss zu schreiben.
      Wohlgemerkt, das ist Kritik auf hohem Niveau, denn Radioactive ist riesig und Pyro ist einer der perfektesten „Abschluss eins Konzerts“-Stadionsongs der letzten Jahre.
      Etwas durchzogen das Ganze, dank einiger Lichtblicke aber doch nicht so schlimm. Und irgendwie ertappe ich auch mich immer wieder dabei, den Jungs das leichter zu verzeihen als anderen Bands…

    7. #7 manu

      13:06 Uhr, 8.11.2010, Link

      Hoi David

      Will mich für folgenden Satz bei dir bedanken:
      „“Die wirklich besten Alben des Jahres haben andere veröffentlicht (The National, Arcade Fire, Johnny Cash und Kid Ikarus, wenn ihr mich fragt), der Titel für das beste Pop-Album des Jahres, der gebührt aber ziemlich sicher den Kings of Leon.““

      Lieber Gruss
      Manu:::::::::: http://www.ikarusrecords.ch :::::::

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular