• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Kid Ikarus verleiht Flügel

    Von    |   1. Oktober 2010   |   7 Kommentare

    Kid Ikarus setzen endlich zum grossen Höhenflug an. Das Zürcher Quartett kommt mit seinem Debütalbum der Sonne gefährlich nahe, ohne sich daran zu verbrennen.

    Lassen wir das P-Wort mal aussen vor und behaupten: Kid Ikarus sind die mitreissendste Instrumental-Rockband der Schweiz. Manche halten sie für die Mono des Westens, andere sehen in ihnen gar die Erben Mogwais. Egal welchen Namen man zum Vergleich heranzieht, die schiere Wucht dieser Musik spricht für sich.

    Majestätisch breiten die Songs ihre Flügel aus und ziehen über Wälder und Wiesen hinweg. Sie folgen einem Fluss, der allmählich zum Strom anschwillt, um sich schliesslich im Ocean of Sound zu ergiessen. Hoch über den Wellen schwebt Kid Ikarus, der Sonne gefährlich nah. Zum Absturz kommt es im Laufe des selbstbetitelten Debütalbums allerdings nicht. Nach sanfter Landung scheint eine Ewigkeit vergangen. „Sinking Ships“ hat die 10-Minuten-Marke überschritten als letztlich die Ruhe nach dem Sturm einkehrt. Der ebenso lange Aufstieg auf „White Chapel Hill“ wird mit einer fabelhaften Aussicht auf das Gitarrenmeer belohnt.

    Nach drei in Serie veröffentlichten EPs haben Kid Ikarus endlich den Longplayer eingespielt, der ihren Ruf als hochkonzentrierte Live-Band zementiert. Die in Eigenregie entstandene Produktion klingt wie ein perfekt austarierter Konzertmitschnitt. Nur auf den Applaus wartet man vergeblich, so verdient er auch wäre. Das Quartett hat das Spiel mit der Dynamik über die Jahre perfektioniert. Zarte Anmut wird zur erhabenen Naturgewalt, wenn das stille Flirren zum brachialen Tosen anwächst. Mit himmlischem Lärm bringen Kid Ikarus den weltlichen Krach zum Schweigen.

    So kommt man um das P-Wort dann eben doch nicht herum. Auch wenn es reichlich spät kommt, ist das Debüt von Kid Ikarus wohl so etwas wie das definitive Deutschschweizer Post-Rock-Album. Endlich steht „Heal All Monsters“ nicht mehr alleine da – auch wenn das natürlich zwei verschiedene Paar Schuhe sind: Während Honey For Petzi ihre Haken in sportlichen Sneakers schlagen, brauchen Kid Ikarus keine Schuhe, denn ihre Musik verleiht Flügel.

    > Kid Ikarus s/t im 78s-Soundsystem anhören

    > Das von Irascible vertriebene Album ist als Download, CD und LP beim Ikarus Records Mailorder oder im gutsortierten Plattenladen erhältlich.

    > Kid Ikarus auf Tour:

    2.10. Balkon Radio Stadtfilter, Winterthur
    4.10. Hafenkneipe, Zürich (Plattentaufe)
    6.10. Grabenhalle, St. Gallen
    8.10. Sedel, Luzern
    9.10. KuZeB, Bremgarten
    10.10. Schlachthaus, Dornbirn
    12.10 Trillke Gut, Hildesheim,
    13.10. Drucklufthaus, Oberhausen
    14.10. Cairo, Würzburg
    15.10. Schokoladen, Berlin
    16.10. Aaltra, Chemnitz
    11.12. Salzhaus, Winterthur

    7 Reaktionen

    1. #1 buseli

      18:16 Uhr, 2.10.2010, Link

      Mit dem kleinen Unterschied vielleicht, dass Anno „Heal All Monsters“ Post-Rock noch absolut der letzte Schrei war…

    2. #2 David Bauer

      19:28 Uhr, 2.10.2010, Link

      Wen interessiert schon, was der letzte Schrei ist.

    3. #3 Patrik

      19:47 Uhr, 2.10.2010, Link

      Buseli hat schon recht. Aber wenn man immer wie der letzte Schrei klingen will, müsste man als Band circa alle drei Jahre den Stil wechseln und das wäre, so vermute ich mal, nicht besonders glaubwürdig.

    4. #4 Marco Durrer

      11:42 Uhr, 3.10.2010, Link

      Kid Ikarus klingt immer wie der letzte schrei! aber ja, wen kümmert’s… gute musik bleibt gut.

    5. #5 David Bauer

      18:22 Uhr, 3.10.2010, Link

      Von Instrumentalmusik will ich gar keinen Schrei hören.

    6. #6 Dale C.

      12:14 Uhr, 4.10.2010, Link

      platte verhebet von a bis z! muss man mal live erlebt haben, geht unter die haut. heute abend wäre eine gute gelegenheit…

    7. #7 christian

      22:59 Uhr, 5.10.2010, Link

      …das konzert welches in dornbirn stattgefunden hätte wurde nach feldkirch verschoben. im schlachthaus hat das feuer gewütet: http://en-gb.facebook.com/pages/Dornbirn-Austria/Kulturcafe-Schlachthaus-Dornbirn/257707090635

      das hat mir einen stummen schrei entlockt…und es war sicher nicht der letzte ; )

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular