• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Obskuradio: The Slaves

    Von    |   1. September 2010   |   2 Kommentare

    The Slaves waren ein kurzlebiges intereuropäisches Garage-Rock-Projekt, das es trotz vermeintlichem Analphabetismus immerhin zur Vorgruppe der Kinks brachte.

    „Die Slaves sind richtige Zigeuner, die jahrelang durch Europa zogen und nur für ihre Musik leben; einige der Gruppe können nicht einmal lesen und schreiben“, hiess es 1965 in der von Jürg Marquard lancierten Jugendzeitschrift ‚Pop‘ über The Slaves.

    Das anarchistische Image der Band basierte auf fiktiven Lebensläufen. Die Gerüchte um The Slaves sind auf dem Mist des Zürcher Konzert-Promoters und Sauterelles-Managers Hansruedi Jaggi gewachsen. Das jüngste Mitglied der Band, die sich aus zwei Österreichern, zwei Schweizern und einem Deutschen zusammensetzte, zählte gerade mal 15 Lenze. Nachdem The Slaves Zürich – angeblich wegen dem Besitz illegaler Substanzen – verlassen mussten, erspielten sie sich in Wien rasch den Ruf der besten Live-Band der Stadt. Dank Jaggis Engagement waren The Slaves darauf mit Grössen wie The Kinks und The Lords in Europa auf Tour. 1966 flog die Band nach London, um ein Album aufzunehmen. Allerdings haben sich The Slaves aufgelöst, noch ehe ihr Debüt im Kasten war.

    The Slaves haben drei Singles exklusiv bei Phillips Schweiz veröffentlicht, die alle entweder in Sammlerhänden oder spurlos verschwunden sind. Die folgenden Vinyl-Rips stammen vom Sampler „Beat International“, den Austrian Airlines (!) 1966 veröffentlicht hat. Der auf der LP zwischen The Walker Brothers und The Davis Spencer Group versteckte Lofi-Garage-Rock von The Slaves schockte damals wohl so manchen AUA-Passagier. „Slaves Time“, das es auf das legendäre Nuggets-Boxset geschafft hat, tönt wie eine durchgeknallte Variante von The Pretty Things, „Panic“ dagegen eher wie eine Vorahnung von Velvet Underground:

    The Slaves – Slaves Time

    [audio:http://www.78s.ch/wp-content/uploads/2010/09/Slaves-Time.mp3]

    The Slaves – Panic

    [audio:http://www.78s.ch/wp-content/uploads/2010/09/Panic.mp3]

    Mittlerweile gibt es übrigens wieder eine gleichnamige Band, die allerdings nur halb so wild ist: The Slaves aus Stockholm machen braven Indie-Pop.

    2 Reaktionen

    1. #1 Helmut Stinglmair

      18:09 Uhr, 25.5.2013, Link

      Guten Tag
      Hab mit meiner Gruppe „The News“ bei einem Bandwettbewerb mitgemacht. Da war auch eine Wiener Band dabei, die schwärmte von den „Slaves“ mit Ratzer Karl und Fischer Pauli. Die haben uns dann auf so einem tragbaren Plattenspieler die Singels vorgespielt, wir waren ganz weg, so eine Klasseband. Für damalige Zeiten in Österreich ein Wahnsinn.
      Grüße Helmut

    2. #2 hans kohlmey

      15:01 Uhr, 21.9.2013, Link

      Frage an Helmut Stinglmair.
      Hey Helmut welche Wiener Band war das?Wann und wo hat der Bandwettbewerb stattgefunden.
      LG
      Hans

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular