• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Und endlich wieder selig

    Von    |   2. September 2009   |   0 Kommentare

    Zuerst kam der grosse Aufstieg. Dann der tiefe Fall. Schliesslich die zehnjährige Funkstille und nun sind Selig wiedergeboren. Sänger Jan Plewka blickt auf die intensive Zeit zurück – bevor er schon bald mit Selig in der Schweiz auftritt.

    Selig sind endlich unendlich.Selig waren auf dem Zenit – und du gleichzeitig am Ende. Gab es damals keinen anderen Ausweg, als die Band aufzulösen?
    Jan Plewka: Es ging nicht mehr. Weder geistig, noch körperlich. Wir verstanden uns nicht mehr – es stand kurz vor Hass. Wenn solche Kraftfelder aufeinander treffen, die nicht zusammen passen, dann sollten sie auseinander gehen. Sonst passiert was Schlimmes. Das ist das tragische, wenn Träume in Erfüllung gehen.

    Wie konnte es so weit kommen?
    So eine Band ist ja auch eine Beziehungskiste. Wir wurden wie ein Liebespärchen, das sich nichts mehr zu sagen hat, aber trotzdem noch zusammen war. Wir sassen am Tisch, blickten depressiv in die Welt und hatten auch einen Schleier vor den Augen. Wir hatten einfach zu viel zusammen gemacht. Damals gab es nur Selig, Selig und Selig. 48 Stunden am Tag. Nichts anderes.

    Du hast keine Angst davor, dass es dieses Mal ähnlich enden könnte?
    Wir haben Massnahmen ergriffen. Im September 2007 trafen wir uns zum ersten Mal wieder alle gemeinsam. Und bis März 2008 redeten und redeten wir. Wir erkannten die Probleme, die wir damals hatten und stellten Regeln auf. In den zehn Jahren davor sind wir weiser und reifer geworden. Der Zahn der Zeit hat gut an uns genagt. Es kommt mir vor wie eine schwarze Rose, die auf die Seele tätowiert ist. Die wird jetzt langsam wieder rot.

    Hat es dich viel Überwindung gekostet, nach zehn Jahren Unterbruch wieder mit allen andern Bandmitgliedern an einen Tisch zu sitzen?
    Das war eines der spannendsten Erlebnisse meines Lebens. Wenn Christian [Gitarrist von Selig, Anm. d. Red.] die Strasse runter gekommen ist, dann bin ich in den nächsten Hauseingang gesprungen. Ich wollte ihn nicht treffen. Da brannte zehn Jahre lang ein Klumpen Glut in mir. Irgendwann sass ich mit Stoppel, unserem Schlagzeuger, am Küchentisch und beschloss, diesen Groll-Panzer abzulegen und wieder mit den andern zu sprechen. Wir trafen uns, schlossen musikalisch Frieden. Dann haben wir die neue Platte gemacht – und jetzt sind wir wieder Selig. Wir verbringen gerade eine sehr schöne Zeit. So kann es weiter gehen. Es ist wie eine Wiedergeburt. Wir haben unsere zweite Naivität erreicht.

    Hast du für die neuen Songs auch Ideen eingebracht, die du jahrelang mit dir rumgetragen hast?
    Bestimmt. Unterbewusst. Aber nach zehn Jahren eine Platte aufzunehmen ist natürlich auch sehr dankbar, weil es dann viel zu sagen gibt. „Und endlich unendlich“ haben wir auch in erster Linie für uns gemacht – wie eine grosse Therapiestunde. Deshalb ist es auch die positivste Selig-Platte geworden. Die erste zeigte uns von unserer rebellischen Seite, auf der zweiten tauchten wir nach Dämonen und fanden diese schliesslich auch. Auf der dritten fanden dann die Dämonen uns. Die neue Platte handelt nun von Frieden, Vergebung und Bruderschaft.

    Selig live:

    15. September Härterei, Zürich
    16. September Bierhübeli, Bern

    Nächster Artikel

    »

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular