78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

Michael Jackson: Der Tod als Chartbreaker

Von    |   29. Juni 2009   |   10 Kommentare

Michael Jacksons Tod hat das Netz in helle Aufregung versetzt. Ob bei Google, Amazon, iTunes, Last.fm oder YouTube – überall explodierten die Zugriffszahlen im Zusammenhang mit dem King of Pop.

Suchanfragen nach "Michael Jackson" bei Google

Dank Google ist es offiziell: Der Ansturm der Menschen unmittelbar nach Michael Jacksons Tod in der Nacht auf Freitag war übermenschlich. Weil innert kürzester Zeit dermassen viele Anfragen (siehe Bild) zu Michael Jackson bei Google News eingingen, vermutete das System einen gezielten Hackerangriff und schaltete eine Seite zwischen, in der sich Menschen als Menschen identifizieren mussten.

Nicht nur Google hat das Erdbeben zu spüren bekommen, das mit der Meldung von Jacksons Herzinfarkt auf der Klatschseite TMZ seinen Anfang genommen hatte. Diverse Websites, die früh über die Ereignisse berichteten, gingen zwischenzeitlich unter der Last in die Knie oder liefen nur noch arg verlangsamt. Wer sich bei YouTube das legendäre Thriller-Video ansehen wollte, musste Ladezeiten von bis zu einer halben Stunde in Kauf nehmen.

Nachdem das erste Informationbedürfnis gestillt war, wandte sich die Masse offenbar reflexartig den Onlineshops zu, vielleicht um Jackson mit einem Albumkauf die letzte Ehre zu erweisen (oder beim Abbau des riesigen Schuldenbergs zu helfen). Wer am Freitagmorgen Schweizer Zeit die Bestseller-Liste bei Amazon studierte, fand auf den ersten 15 Plätzen ausschliesslich Jackson-Alben. Auch jetzt belegt der King of Pop noch die kompletten Top10.

Kaum anders sieht es bei iTunes aus. Auf der ganzen Welt sind die Albumcharts von Michael Jackson dominiert (meist mit Thriller an der Spitze). In der Schweiz beansprucht Jackson gar die ganzen Top10 für sich.

Wer nicht kaufte, hörte sich die Songs im Netz an und schaute sich Videos an. Genaue Zahlen von YouTube gibt es derzeit nicht, klar ist aber, dass die Musikvideos von Michael Jackson mehrere Millionen Mal angeschaut wurden. Ein eindeutiges Bild dagegen zeigt Last.fm. Die Charts der meistgespielten Songs der vergangenen Woche führen Michael Jackson mit über 2 Millionen Plays an erster Stelle. In der Woche davor waren Jackson-Songs nur gerade 35’000 Mal gehört worden.

Und natürlich kannten die Musikblogs weltweit kein wichtigeres Thema als Jackson, wie die Statistiken der Aggregatoren Hypem und Elbo.ws zeigen.