• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Ein Placebo-Müsterchen

    Von    |   19. Mai 2009   |   7 Kommentare

    Obs am Tourbus lag? Nicht nur Placebo-Sänger Brian Molko machte beim exklusiven Konzert am Monagabend im Zürcher X-Tra einen etwas steifen Eindruck.

    Natürlich, das Tourleben ist keine einfache Sache. Besonders wenn man nach zwei Jahre Pause erstmals wieder auf dem harten Polster im bandeigenen Tourbus nächtigen muss. Molko soll demnach auch im Vorfeld des exklusiven „the showcase“ – so nennen 20 Minuten und Sunrise ihre Klub-Konzertreihe, deren Tickets ausschliesslich verlost werden – über einen steifen Rücken geklagt haben.

    Anscheinend hatte aber nicht nur der Placebo-Sänger schlecht geschlafen. Denn während der ersten Hälfte des Konzerts machte die ganze Band, inklusive der beiden Tourmitglieder am Keyboard und an der zweiten Gitarre, einen etwas lahmen Eindruck. Einzige Ausnahme war da Steve Forrest am Drumset. Der 22-Jährige ersetzt seit letztem Sommer den langjährigen Schlagzeuger Steve Hewitt, der die Band 2007 wegen persönlicher und musikalischer Differenzen verlassen hat, und versteht es, ordentlich draufzuhauen. Sein Spiel ist druckvoll und wirkt technisch versierter als jenes seines Vorgängers.

    Mit Spannung erwartet wurden die neuen Songs des am 5. Juni erscheinenden sechsten Albums „Battle For The Sun“. Doch wer sich einen Eindruck des neuen Werkes machen wollte, wurde enttäuscht. Placebo boten gerade mal eine handvoll neue Songs, darunter den Titeltrack „Battle For The Sun“ und die erste Singleauskopplung „For What It’s Worth“ – beide wurden bereits veröffentlicht. So lässt sich nur vage ein erster Trend herauserahnen, wie das neue Album klingen könnte: Weniger straighte Gitarren, mehr Melodien, etwas 80er-Atmosphäre dank Flanger und Synthies aber immer noch düster. War das 2006er-Album „Meds“ eine Rückkehr zu den rockigeren Anfängen, lässt sich „Battle For The Sun“ wieder eher bei „Sleeping With Ghosts“ (2003) vermuten.

    Der etwas lustlose Vortrag der wenigen neuen, aber guten Songs wurde bald mit alten Hits wieder etwas gut gemacht. Der Überhit „Every You Every Me“ schien den Bann gleich zu brechen, sowohl bei der Band als auch beim Publikum, das ob der zaghaften Vorstellung etwas verwirrt zu sein schien. Doch Zeit, richtig in Fahrt zu kommen, blieb den Leuten nicht: Nach einer guten Dreiviertelstunde war das offizielle Set fertig. Als Zugabe gab es lediglich „Taste In Men“.

    Leicht verwirrt ob der kurzen und zahmen Vorstellung machten sich die Besucher enttäuscht auf den Heimweg. Draussen war es noch hell. Und das soeben gehörte Placebo-Müsterchen verschwand leider viel zu schnell wieder aus den Gehörgängen.


    YouTube Direktlink


    YouTube Direktlink

    „Battle For The Sun“ erscheint am 5. Juni bei PIAS/Musikvertrieb als normale Version, Limited Edition und Sammlerausgabe in der Vinyl-Box.

    Placebo spielen am 19. Juli am Moon And Stars in Locarno und am 21. Juli am Paléo in Nyon.

    7 Reaktionen

    1. #1 David Bauer

      12:54 Uhr, 19.5.2009, Link

      Ich fand’s gut, für ein Showcase sowieso. Und der neue Drummer ist ein grosser Gewinn für die Band.

    2. #2 jay

      16:19 Uhr, 19.5.2009, Link

      wer solche berichte schreibt, ist vielleicht kein richtiger placebo fan. ich persönlich fand das showcase sehr gut und die spieldauer von 45 minuten ist ziemlich untertrieben.

      der neue drummer ist einfach genial, einfach eine wucht. die neuen songs waren abwechslungsreich und sicherlich nicht langweilig ich freue mich riesig auf das neu album!

    3. #3 Dominique Marcel Iten

      16:20 Uhr, 19.5.2009, Link

      Ich persönlich fand Placebo live irgendwie immer ein wenig ermüdend. Ich mag ihre Platten und Songs eigentlich sehr, aber live konnten die mich auch nach der 4. Show noch nicht packen.
      Mal gespannt, wie sie sich diesen Sommer mit dem neuen Drummer präsentieren.

    4. #4 David Bauer

      17:30 Uhr, 19.5.2009, Link

      Übrigens gehört der DJ der Aftershowparty in einen dunklen Keller gesperrt.

    5. #5 Mathias

      18:08 Uhr, 19.5.2009, Link

      ich fands auch ganz okay. war positiv überrascht und der neue drummer ist in der tat ein gewinn. was mich allerdings an der band stört ist, dass brian und sein langer sidekick im rampenlicht stehen und die bis zu drei anderen gitarristen (bassisten) und die violinistin/keyboarderin irgendwo hinter dem verstärker-turm rumlungern dürfen. die müssen wahrscheinlich auch in einem nicht-klimatisierten vw-bus reise, während brian fliegen darf. hallo! seid ihr ne band oder was? ausserdem hatte ich doch den eindruck – im gegensatz zu andres – ein paar ganz gute neue songs gehört zu haben.

    6. #6 Andreas Oppliger

      18:59 Uhr, 19.5.2009, Link

      nun gut, placebo begleiten mich seit elf jahren und ich muss zugeben, sie gefallen mir noch heute sehr. auch die neuen songs klingen gut (was ich so ja auch schreibe), nur wurden sie irgendwie ohne power vorgetragen während sie es bei den alten hits dagegen krachen liessen. ich habe definitiv schon bessere auftritte dieser band gesehen. vielleicht auch, weil sich diese band vor allem auf festivalbühnen so richtig wohl fühlt.

      @jay: das konzert begann kurz vor 4tel nach 8, um 9 war das offizielle set beendet. ok, vieleicht warens dann halt 50 minuten… für ein showcase ja ok, aber trotzdem: placebo hätten seinen fans ein paar songs mehr bieten dürfen.

    7. #7 Luca

      09:39 Uhr, 20.5.2009, Link

      Die Jungs waren anscheinend gegen 18 uhr im Kino Star Trek schauen. Ich würde sagen, dass sie wegen den KITAG-Sitzen so verkrampft waren. aber weg vom klatsch: abgeschrieben habe ich sie spätestens bei sleeping with ghosts, leider.

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular