• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Amanda Palmer: „I’m tired of sucking corporate dick“

    Von    |   21. April 2009   |   5 Kommentare

    Amanda Palmer hat eine Kampage der anderen Art gestartet: Sie will weg von ihrem Label Roadrunner Records, so schnell wie möglich.

    Dazu hat sie einen Song geschrieben und sich in einem offenen Brief an die Öffentlichkeit gewendet, denn sie will so schnell wie möglich entlassen werden. Eigentlich ein Anachronismus. Der Hauptgrund: Roadrunner Records kann nichts mit Twitter anfangen. Na ja, das ist jetzt wohl etwas zugespitzt, aber eigentlich sollte sich die Dame ja glücklich schätzen.

    „Please drop me, what do I have to do, I’m tired of sucking corporate dick. You don’t get me, you won’t let me continue my career in peace and it’s making me sad. Too late now to fix this fucking mess, so please just let me go, I swear: You won’t miss me, you don’t love me, I’m not making you any money, plus you still have Slipknot, and Annihilator and Machine Head, and Cradle of Filth, and Megadeth and 3 Inches of Blood and Life of Agony and Mutini Within and Hatebreed and Killswitch Engage and Nickelback.“

    Damit liess es Amanda Palmer aber nicht behaften. Sie wandte sich zusätzlich mit einem offenen Brief an die Öffentlichkeit:

    From Amanda Palmer and Bob Lefsetz
    From: Amanda Palmer
    Subject: re-Please Drop Memy label-dropping game has become very fun. please pray for me.

    it’s a lesson in how the future of music is working – fans are literally (and i mean that….literally) lining up at the signing table after shows and HANDING me cash, saying “thank you”.

    i had to EXPLAIN to the so-called “head of digital media” of roadrunner australia WHAT TWITTER WAS. and his brush-off that “it hasn’t caught on here yet” was ABSURD because the next day i twittered that i was doing an impromptu gathering in a public park and 12 hours later, 150 underage fans – who couldn’t attend the show – showed up to get their records signed.

    no manager knew! i didn’t even warn or tell her! no agents! no security! no venue! we were in a fucking public park! life is becoming awesome.

    also interesting: i brought a troupe of back-up actors/dancers on the tour (we were only playing 300-1000 seaters) and had no money to pay them, so we passed the hat into the crowd every night. each performer walked from each show with about $200 in cash. the fans TOOK CARE OF THEM. they brought us dinner every night, gave us places to sleep. (i couldn’t afford to put up that many people in hotels).

    all sans label, all using email and twitter. the fans followed the adventure. they LOVED HELPING.

    the times they are a-changing fucking dramatically, when pong-twittering with trent reznor means way more to your fan-base/business than whether or not the record is in fucking stores (and in my case, it ain’t in fucking stores).

    twitter is EVERYTHING that you explain in your rants: it is a MAINLINE insta-connection with the fans. there is ZERO middleman.

    my fans hung out with me all day on twitter today while i unpacked weird tour shit, fan art, gifts and paraphernalia that usually just ends up in my closet or in the trash and took pictures of it for them.

    xa

    5 Reaktionen

    1. Amanda Palmer twittert und wettert gegen Roadrunner « Food of Love
    1. #1 jdw

      08:39 Uhr, 21.4.2009, Link

      wie schon bei radiohead ist es doch auch hier so: das label hat amanda palmer erst so gross gemacht, dass sie sich jetzt so medienwirksam davon verabschieden kann… insofern eine recht heuchlerische aktion. bei einer unbekannten band würde niemand geld locker machen für tänzer, es käme auch kaum jemand in einen park nur aufgrund eines tweets.

      aber in der musikindustrie war’s schon immer so: bands beschweren sich über ihre labels, die labels beschweren sich über die vertriebe, die vertriebe beschweren sich über die händler. und umgekehrt funktioniert diese kette genauso. neu ist daran gar nichts.

      lustig übrigens dass amanda weder megadeth noch life of agony richtig schreiben kann. ob da jemand vielleicht eine spur zu sehr von sich selbst eingenommen ist und dabei das umfeld ein bisschen aus dem auge verliert?

    2. #2 Mathias

      10:25 Uhr, 21.4.2009, Link

      ;) megadeth und life of agony gehen auf meine Rechnung…

    3. #3 the aeschli

      13:27 Uhr, 21.4.2009, Link

      am schluss vom tag haben alle ihre verträge selber gelesen und unterschrieben!
      wer am anfang auf die kohle spitz ist, sich schnell die hohle hand etwas füllen lässt und darum sachen mitunterschreibt, die er nicht so toll findet, der soll auch diese schattenseiten von vorne nehmen und nicht sich noch durch de medien hätscheln lassen, dass alle denken, es hat nur böse menschen in diesem business.
      wer nicht gerne verträge unterschreibt und sich nicht reinreden lassen will, der machts hald selber, der zahlts aber auch selber, kann, wenn man genug biss hat, ganz gut rauskommen, siehe hierzulande züri west oder etwas aktueller william white
      wie mans nicht macht siehe bei den delilahs

    4. #4 hellraiser

      13:06 Uhr, 7.3.2010, Link

      omigod – so ironisch – ihr habt keine ahnung LOL

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular