• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Delilahs: Was lange währt, wird endlich gut (exklusiv probehören bei 78s)

    Von    |   6. März 2009   |   16 Kommentare

    Drücken wir beide Augen zu. Vergessen wir, was in der Vergangenheit geschehen ist. Und widmen wir uns dem Debutalbum der einstigen Vorzeigegirlieband der Schweiz: den Delilahs.

    Nächste Woche erscheint das selbstbetitelte Debut der Delilahs, die turbulente Zeiten hinter sich haben. Und ein wenig Personal- und Labelpolitik muss auch an dieser Stelle sein, denn die Girlieband aus Zug ist streng genommen Vergangenheit.

    Mit Daniel Fischer (The Fuckadies, Unhold) ist im letzten Jahr ein neuer Drummer zu Sängerin/Bassistin Muriel Rhyner und Gitarristin Isabella Eder dazu gestossen. Neu ist auch das Label: Ihr Debut bringen die Delilahs bei Chop Records (Kummerbuben, Bonaparte) raus.

    Im Vergleich zur vor einem Jahr erschienenen EP „If We Don’t Shout“ haben die Delilahs einen ordentlichen Zacken zugelegt. Die Songs sind bis auf wenige Ausnahmen rockiger und wuchtiger. Das beweist der Opener „Bodies“ ebenso wie das punkig angehauchte „Is That A Reason For Love“. Auch „I Wanna Be A Housewife“ hat ein lautes Wort mitzureden. Keine zwei Minuten lang, unmissverständliche Aussage und gelegentliche „Hey-You“-Zwischenrufe machen das Stück zu einem der temporeichen Album-Höhepunkte. Gemeinsam mit „Calm Me Down“, das zu einem grossen Teil von Muriel Rhyners Stimme lebt.

    Seit jeher haftet der Musik der Delilahs eine Eingängigkeit an, die Songs bleiben haften, die Melodien haben Ohrwurm-Charakter. Das erinnert über weite Strecken ans 2005er-Debut von The Like aus Los Angeles, kommt aber insgesamt kompakter und homogener daher. Und täuscht deshalb auch über gelegentliche Ausreisser nach unten hinweg (das flache „My Own Destiny“, das unaufgeregte „I’m Lovestruck“). Was lange währt, wird also endlich gut – und ist ab sofort im 78s Soundsystem zu hören.

    > Albumplayer: Delilahs – delilahs im 78s Soundsystem
    > „Chemie stimmte von Anfang an“ – Interview mit dem neuen Drummer Daniel Fischer

    16 Reaktionen

    1. » Neuer Delilahs-Drummer: “Es hat von Anfang an gefunkt” | 78s - Das Magazin für bessere Musik
    2. » Musik im März: Die Zusammenfassung | 78s - Das Magazin für bessere Musik
    3. » Delilahs: Totale Überwachung | 78s - Das Magazin für bessere Musik
    1. #1 Patrik

      10:55 Uhr, 6.3.2009, Link

      Schöne Platte!

    2. #2 Dominique Marcel Iten

      11:16 Uhr, 6.3.2009, Link

      Ganz ehrlich: Mit einer Platte wie dieser wäre der Hype von damals berechtigt gewesen.
      Macht die Band aber auch sympatischer, dass sie es nicht sehr einfach hatte in den letzten Jahren, sich davon aber nicht abbringen liess, weiter ihren Weg zu gehen.
      Toll an der Platte: Sie ist dreckiger als die eher zahme EP.
      Und B Like Banana ist schlichtweg ein toller, witziger Song =)

    3. #3 Ryan

      11:57 Uhr, 6.3.2009, Link

      Sind ein paar wirklich tolle Songs drunter, auch ein paar Hänger, aber insgesamt klingt das sehr frisch. Isabella Eders Gitarrensound und Stil sind 1A, könnte ich stundenlang hinhören.

    4. #4 Mathias

      12:26 Uhr, 6.3.2009, Link

      sehe ich auch so: B Like Banana hat Kult-Potential. Tönt für mich nach einer Annäherung an Veruca Salt, was immer gut ist.

    5. #5 Patrik

      15:58 Uhr, 6.3.2009, Link

      Veruca Salt kam mir heute morgen beim Hören auch in den Sinn – also „Celebrate You“ liebe Delilahs ;-)

    6. #6 el pablo

      16:46 Uhr, 6.3.2009, Link

      will wirklich nicht den miesepeter spielen, aber ich finds sehr bescheiden das album. oder ganz diplomatisch: nach meinem musikgeschmack ist das weder frisch noch spannend.

    7. #7 Mathias

      17:18 Uhr, 7.3.2009, Link

      ja klar, innovativ tönt gewiss anders. aber die delilahs machen ihre sache trotzdem sehr gut. angesichts der querelen der letzten paar jahre mussten sie sich mit dieser platte quasi an den eigenen haaren aus dem sumpf ziehen…

    8. #8 dude

      09:49 Uhr, 12.3.2009, Link

      wieder die alte provokative frage: hätten the delilahs auch diese aufmerksamkeit ohne frauenbonus? sind die songs wirklich so gut?

    9. #9 David Bauer

      09:53 Uhr, 12.3.2009, Link

      Dude, sag du es uns. Dafür steht das Album im Soundsystem.

    10. #10 Isidor Wachtelmann

      11:10 Uhr, 12.3.2009, Link

      Ich verfolge die Entwicklung der Delilahs schon seit Ende 2005, auch, weil sie auf die selbe Schule gingen. Finde sie sehr sympathisch, was mir auch das gestrige Interview auf DRS 3 wieder gezeigt hat. Ihre Musik will mich aber bis dato nicht voll überzeugen. Insbesondere Ihre „rockige“ Seite. Für mich „rockt“ sie eben kaum. Dagegen hat Muriel Rhyner ein Gespür für eingängige Popsongs. Dort sehe ich ihr grösstes Potenzial.

    11. #11 dude

      14:07 Uhr, 12.3.2009, Link

      ich muss mir vielleicht mal länger zeit nehmen, das album mehrere male durchzuhören. bis jetzt nach zwei durchgängen überzeugen mich die songs überhaupt nicht. die stimme ist super, aber ich als alter pophase stehe halt schon auf ein bisschen eingängigere melodien. die rockigeren songs klingen für mich sehr nach „ich hab da eine powerchord abfolge, lass uns doch gleich einen song daraus machen“. allerdings traue ich dem album auch zu, dass es nach mehrmaligem hören wächst. ich bin selbst gespannt! :o)

    12. #12 phil

      09:47 Uhr, 13.3.2009, Link

      hmm. die stimme scheint mir ein bisschen flach (oder anders gesagt: möchtegern yeah yeah yeahs aber ohne die nötige power). die produktion zudem – leider wie sehr oft bei schweizer rock – viel zu zahm. lasst die gitarren doch mal ein bisschen schmutzig klingen. potential hat’s, aber für mehr als 2x durchhören wirds wohl nicht reichen.

    13. #13 Chris

      10:04 Uhr, 15.3.2009, Link

      Ist mir etwas zu kindisch geraten das Album hier. Nach der EP (an der ich durchaus Gefallen fand) hätte ich mir etwas mehr Tiefgang erhofft. Schade.

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular