• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Inside Emo: Im Reich der Traurigen

    Von    |   19. September 2008   |   21 Kommentare

    Morgen im Magi, heute schon im Netz: Michèle Roten nähert sich dem Phänomen „Emo“ an. Und wir kennen einen Emo-Witz.

    Bestimmt nicht die coolste Emo-Band, aber frisurtechnisch ziemlich repräsentativ: 30 Seconds From Mars

    Mit den Jugendkulturen ist das so eine Sache. Ich selber habe das Gefühl, die seien alle irgendwie an mir vorbeigerauscht. Für Grunge war ich zu jung, für Techno zu wenig Züri und die einzige, die mich raum-zeitlich erfassen hätte können, HipHop, habe ich links liegen gelassen. Ach ja, die Gothics gab’s zu meiner Zeit auch noch, aber das war mir zu gruselig.

    Die Emos, vielleicht die sichtbarste Jugendkultur heute, beobachte ich bereits mit dem Staunen eines „Älteren“. So ähnlich muss es auch Michèle Roten ergangen sein, die für Das Magazin eine Geschichte über Emos geschrieben hat.

    Vollends zu überzeugen vermag der Artikel nicht, dafür ist er zu distanziert (und für unseren Geschmack kommt auch die Musik viel zu kurz), doch Rotens Fazit ist durchaus interessant:

    „Plötzlich ist alles klar. Warum Emos so gehasst werden – weil es die vielleicht erste Jugendkultur ist, die anstatt Coolness und Abgeklärtheit Gefühle und Schwächen zeigt. Zelebriert gar.“

    > Perfekte Opfer (Das Magazin)

    > Als Kontrast nochmals schön: Der amerikanische Fernsehbeitrag, der vor Emos warnt

    PS: Kennt ihr den: Warum hat der Emo seine Freundin verlassen?

    21 Reaktionen

    1. 78s - Das Magazin für bessere Musik » Emo ist auch ein Musik-Genre. Erinnerungsstütze mit Envy, Thursday, Converge, Glassjaw
    1. #1 miezekatze

      21:41 Uhr, 19.9.2008, Link

      PS: Kennt ihr den: Warum hat der Emo seine Freundin verlassen?

      Na, weil er glücklich war. :D :D

      (siehe auch http://www.stupidedia.org/stupi/Emo)

    2. #2 David Bauer

      21:57 Uhr, 19.9.2008, Link

      Ja, genauer: Weil sie ihn glücklich gemacht hat. So perfid war sie nämlich, die Freundin.

    3. #3 deus

      13:35 Uhr, 20.9.2008, Link

      Welches ist das Lieblingshotel des Emos?
      Das Ritz.

    4. #4 anabelle

      08:02 Uhr, 22.9.2008, Link

      wie holt man einen emo vom baum? man schneidet ihm das seil durch!

    5. #5 David Bauer

      13:58 Uhr, 22.9.2008, Link

      So, jetzt reicht’s aber mit unappetitlichen Emo-Witzen.

    6. #6 Nina

      00:54 Uhr, 3.10.2008, Link

      ich verstehe das nicht!
      ich reg mich auf ab diesen leuten, die was gegen emos haben. aber so richtig!
      was ist falsch an ihnen?
      hab ihr eigentlich nix besseres zu tun?! unterbeschäftigt.
      und ausserdem: wenn man emo ist, muss das nicht heissen, dass man sich rizt oder ständig heult oder sonst iwas macht.
      es gibt auch andere leute, welche nicht emos sind und welche heulen.?
      booah. ich frage mich, warum man nur über emos so dummes zeug redet. was ist mit punks? oder hip-hopern? oder sonst irgend anderen leuten.
      unter emo versteht man nicht: ritzen, heulen,…
      aaaaaaaaahhh!!!

    7. #7 Nina

      00:54 Uhr, 3.10.2008, Link

      wüütend.

    8. #8 Eli

      20:18 Uhr, 20.10.2008, Link

      ich bin zwar kein emo, aber trotzdem ist es scheisse auf denen herum zu trambeln. Die meisten glauben Gefühle seien was falsches, etwas schwächliches doch dabei sind Gefühle dass was uns zum menschen macht.Diese dummen Vorurteile von Ritzen, Heulsusen versperren die Möglichkeit die emos richtig kennen zu lernen. leute öffnet euch und last Gefühle zu. gefühle zu zeigen ist nichts falsches.

    9. #9 Flöle

      19:27 Uhr, 22.10.2008, Link

      Ich find es auch voll scheisse, von denen, die Emo’s dissen!!
      Ihr kennt sie gar nicht und trampelt doch nur auf ihnen herum, weil es die andern genau so machen!!
      Ich bin zwar kein Emo, aber ich finde ihre Einstellung gar nicht so scheisse, im Gegenteil!

      Lieber gefühle zeigen und sich selbst sein,
      als sich verstellen müssen um bei irgend einer Clique dazugehören!

    10. #10 Sabä .

      22:58 Uhr, 26.10.2008, Link

      Es gibt Leute die haben keine ahnung von emos . !
      Ich habe Freunde die haben emo-style . immer diese dissereien!
      genau ! nicht alle emos ritzen sich und heulen herum .
      Emos stehen zu ihren gefühlen , was ist falsch daran? viele menschen können gefühle nicht zeigen emos schon!
      Ich habe nicht schwarze haare und bin auch nicht zuu doll geschminkt . jedoch wurde ich auch schon als emo bezeichnet . viele jungendliche wisses gar nicht um was es bei emos geht !

    11. #11 emcore-angel

      23:34 Uhr, 1.12.2008, Link

      wie heute bei den emos, wurde doch vor nen paar nur sprüche über die goth szene gemacht, alles satanisten und abends gehn se auf´m friedhof und opfern tiere… punks sind nur am saufen sich am kloppen, hopper kiffen nur.. blabla..
      ich denke mal weils hier ne relativ neue szene ist haben einige nix besseres zutun sich an den emos zu auszulassen, weil das so genannte andere ja langweilig ist.
      kiddis in der emo szene oft in talk-shows etc. zu sehen haben keine ahnung, was das für eine szene ist! sie sprechen davon alle schneiden sich weil se schlechte noten haben etc. so werden die emos in den dreck gezogen und alle denken jeder tut es.
      ich bin selbst in der szene und habe borderline,svv,.. aber nicht seid gestern sondern, seid über 10 jahren.. und viele denken ich tue es, weils die szene verlangt.. hallo leute das is ne krankheit!
      oh ich glaube ich schweife ab.. sry ..
      mit den gefühlen ist das so ne sachen, besonders bei mir, ich kann so gut wie keine zeigen, ich kann nicht weinen nix, weil ne blokade da ist und warum?! weil immer gesagt wird/wurde gefühle zeigen ist schwäche zeigen und schwäche zeigen ist scheisse und das macht man nicht, DANKE an diese menschen!

      byby

    12. #12 disol

      19:06 Uhr, 5.12.2008, Link

      Nun ja, es ist bekannt das Randgruppen immer wieder eine Art Provokation auslösen. Die „Emos“ leben ihre Kultur und Lebenphilosphie offen auf ihre Art und Weise aus. Es hat wahrlich nichts damit zu tun, das diese etwa mehr Selbstmordgefährdet, Weicheeier oder Heulsusen sind als andere – im Gegenteil! Was ist falsch daran, wenn man zu seiner Ideologie steht? Es gibt wohl nichts ehrlicheres, als öffentlich dazu zu stehen!
      Bedenke; Bevor die Schwulenbewegung so richtig ins Rollen kam, wurden diese massiv und brutal immer wieder niedergeschlagen! Menschen die zu sich stehen welcher Art, Gruppierung oder Anschauung auch immer, verdienen grössten Respekt! Es gibt leider genug andere, die sich verleugnen und damit einen immensen Schaden an sich, deren Familien und Umwelt anrichten!!

    13. #13 Der Schweizer Nar

      10:52 Uhr, 8.12.2008, Link

      Guete Tag, i han vor kurzem paar Bilder g’macht über’d Emo’s. Der Artikel häd scho rächt mit der neuä Juged Kultur. Allerdings känn ich’s öppis, ghöre zu dä Alt 68er :) … luäged einfach mal in link inä. Damals i miner Juged sind das öppä d‘ Hippis wo so gsi sind… natürli öppis anders als jetzt ebä scho au. Gfühl zeige, das isch bin de Hippis … überhaupt i dr 68er Jahre no möglich gsi.

    14. #14 Dominique Marcel Iten

      22:02 Uhr, 8.12.2008, Link

      Es geht gar nicht darum, dass und ob man überhaupt Gefühle zeigen soll/darf.
      Es sind vielmehr einige kleine Fakten, welche Emo heute beinahe zu einem Schimpfwort gemacht haben:
      Gehen wir mal zurück in die späten 90er. Emo war damals noch eine Untergrundbewegung, fernab von Kajal und Trauer.
      Emo entstand als Nischenprodukt des Hardcore. Persönlicher. Es ging nicht um die Wut gegen Etwas, es ging um das eigene geistige Innenleben. Verpackt in Wut oder Trauer.
      Und es gibt auch heute noch Bands, welche Emo in Bestform zelebrieren. Oder wer von Euch würde eine grossartige Band wie Death Cab For cutie von der Bank stossen?
      Nur, Death Cab sind nun mal eben ganz normale Typen in Jeans und Hemden, welche einfach tolle Musik machen.
      Im Gegensatz dazu stehen jene Bands, in welchen der Sänger 15 Mal auf einer Platte seiner Verflossenen nachheulte.
      Dies und der Fakt, dass diese Bands sich selbst schminkten oder „anders“ frisierten lieferte für die Spötter die erste grosse Angriffsfläche.
      Emo is heute das, was früher Punk war. Oder Hair-Metal….manche mögen sich noch lachend an diese Zeit zurückerinnern.
      Emo ist eine Szene, die sich selbst zelebriert und dazu steht.
      Im Gegensatz dazu gibt es aber leider auch viele Emos, die den Bogen gerne überspannen. Bei denen Style alles ist und der „Traurigste“ der Allercoolste ist. Die sich nicht durch die Musik definieren, sondern durch den „vorgegebenen“ Style.
      Zudem spielt auch noch ein weiterer Fakt mit: das Alter. Die Emo Szene ist sehr jung. Viele Emos sind im Teenager Alter.
      Und gerade dort sehe ich, und das mag jetzt ein wenig böse klingen, Parallelen zu den Backstreet Boys oder Take That der 90er.
      Bei vielen weiblichen Emo-Kids kann man beobachten, dass ein gutes Foto vom schnuckeligen Sänger (nehmen wir mal Jared Leto) während einer Show beinahe wichtiger ist, als die Musik selbst.
      Man identifiziert sich mit dieser Symbolfigur, man flieht mit ihr in Musik und teilt seine Trauer oder Wehmut mit dem Sänger.
      Was man übrigens auch bei The Cure sehr gut konnte. Und wer würde The Cure denn als Emo bezeichnen?
      Natürlich konnte man in den letzten Jahren erkennen, dass sich viele Bands gar zu sehr in der „Heulerei“ verloren und das Schema „Schouts, Clean Chorus, Shouts, Clean Chorus“ sich irgendwann doch zu sehr wiederholte und glich.
      Wie auch vor ein paar Jahren beim New-Metal und Raprock.
      Man konnte auch erkennen, dass sich viele Emo-Bans von ihren Outfits und Kajal etc. lösten und sich wieder mehr auf die Musik an sich fixierten.
      Der „Groll“ gegen die Emo Szene begann vor allem bei der Hardcore Szene, in welcher es heutzutage leider wichtiger ist, wer der härteste Maker ist. Aber auch bei der Hiphop Szene der letzten Jahre, wo Gefühle und Schwäche das absolute Tabu zu sein scheinen.
      Da sind Emos, welche eher „gefühlsbetontere“ Menschen sind, ein willkommenes Ziel, die eigene „Stärke“ und „Coolness“ zu manifestieren.
      Rückblickend geht es wahrscheinlich nicht einmal um die Tatsache, dass und ob man Gefühlen zeigen darf/kann/soll, sondern vielmehr darum, dass sich „stärkere“ Gruppierungen eine „schwächere“ suchen. Oder aber auch, dass eine neue Szene ihren Platz sucht und gerade deshalb versucht, „Anders“ zu sein, sich abzugrenzen.
      Das war bei Punk so, das war bei Goth so, das war ganz zu Anfang auch bei Metal einst so. Oder wer mag sich noch an die Metal Vorurteile erinnern? („Alles Satanisten“ „Die trinken doch Blut“)
      Eine neue Szene hat es immer schwer.
      Auch diese wird sich durchsetzen und irgendwann akzeptiert werden.
      Und ja, natürlich wird es nach wie vor Sticheleien und Witze über Emos geben. Aber gibt es diese nicht gegen alle Szenen und Gruppierungen?
      Geben wir ihr noch etwas Zeit…

    15. #15 GULY

      18:00 Uhr, 12.4.2009, Link

      heyy
      ich find emos dä hammer ich selber bin keini aber trozdem
      ich mach sogar abschlusarbeit über emos
      also meldet eu wenn ihr interesse hend mir ade abschlussarbeit z’helfe
      donika_shabani@hotmail.com
      love guly

    16. #16 Lisa

      21:09 Uhr, 24.4.2009, Link

      Wenn man das wort „emo“ ausspricht, dann redet man doch vom style. Unter „emo“ versteh ich nicht: ritzen, heule usw. abr eben..

      Natürlich gibt es viele Emos, die sich ritzen und welche iwas andres machen, doch es gibt auch noch tausen andere leute, die nicht emos sind, und sich trotzdem schmerzen zufügen.

    17. #17 AceDK

      23:18 Uhr, 2.7.2009, Link

      Ich finde Emos ganz normale Menschen wie z.b. Hopper etc.
      nur Zeigen sie das was uns als Mensch diffiniert nämlich unsere Gefühle
      es sollte mehr Emos auf der Welt geben vllt währe unsere Welt dann besser.
      Dieses „cOOOOLe“ hopper getue hat meiner meinung nach die Menschen Verrohen und Verblöden lassen Beispielsweise die Würde von Frauen die in Rap Texten aber total in den Dreck gezogen werden (Sexobjekte).

      Ich Oute mich selbst als Emo und bin stolz drauf
      Also Tolleriert uns !!!

    18. #18 AceDK

      23:20 Uhr, 2.7.2009, Link

      Entschuldigt meine Rechtschreibfehler sin mir erst eben aufgefallen^^

    19. #19 antidavidmaria

      09:20 Uhr, 11.12.2009, Link

      Also ..
      Wir hocken gerade in der schule .. Un regen uns auf über leute die emos hassen . -> Maria = ~hopper :D
      -> Antonia = normal :D
      -> David = Emo :DD

      Also un ja wir finden die Hopper echt assig weil die echt nichts anderes zu tun haben :D David is letztens mit gangsta rap an 2 hopper vorbei gegangen, was haben die gesagt`? : EMOOO! EMOOOOOOO! .. Da danek man sich seinen teil auch dazu .. naja -.-

      Also wir vertsehen die sleute nicht, wir meinen dass emosauch nur menshcen sind .. Und EMO ist nicht gleich RITZEN!!. das is ein scheiß wannabe getue .. >.<

      Also etz kommt der lehrer :D
      Hoffe dass ihr daraus lernt! :DD

    20. #20 nico

      10:25 Uhr, 11.12.2009, Link

      hat also everybody’s darling m.r. eine laaange glosse über schwarzhaarige adoleszente verfasst. leider ist mir völlig schleierhaft, wie sie zur gepriesenen konklusion kommt.

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular