• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Mogwai liefern Post Rocks „State of the Union“-Album

    Von    |   16. September 2008   |   11 Kommentare

    Post-Rock ist tot, es lebe Post-Rock. Mogwai haben ihr sechstes Album veröffentlicht.

    Nachdem Goodspeed You! Black Emperor den Bettel vorübergehend geschmissen haben, Explosions in The Sky teilweise gescheitert sind und Sigur Ros sich der atmosphärischen Pop-Musik zugewandt haben, war Post-Rock für kurze Zeit führungslos. Mogwai melden nun unmissverständlich ihren Führungsanspruch an.

    „The Hawk is Howling“, das sechste Mogwai-Album, ist eine Rückkehr zu Epos, Grenzenlosigkeit und der absoluten Huldigung des klassischen Post-Rock-Erzählschemas mit einer bedingungslosen Climax, die verdammt nochmal auf sich zu warten lassen hat und eine totale Absage an den Gesang. „Mogwai paint pictures in sound; no words needed“. Verdammt nochmal verdammt richtig so!

    Mit „Happy Songs for Happy People“ und „Mr. Beast“, den beiden Vorgänger-Platten, haben sich Mogwai mit der Frage beschäftigt, wie kompakt Post-Rock sein kann. „The Hawk is Howling“ gibt mit einer durchschnittlichen Songlänge um die sechs Minuten eine Antwort auf diese Fragestellung und zeigt auf, wie kompakt Post-Rock sein darf.

    Wenn es um Mogwai geht, dann sind „Young Team“ und „Come on Die Young“ gewiss die stärksten Referenzen, mit denen sie ihren Kultstatus begründeten und an denen sich die Band messen lassen muss. Mit einigen wenigen wirklichen Höhepunkten, zum Beispiel „My Father My King“, konnt die Band ihre Sonderstellung Aufrecht erhalten. „The Hawk is Howling“ wird diesen Status nun auf sehr, sehr lange Zeit zementieren.

    > „The Hawk is Howling“ erscheint am 19. September.
    > Mogwai live: 18. November, Rote Fabrik Zürich.

    Mogwai – The Sun Smells Too Loud
    [audio:http://www.matadorrecords.com/mpeg/mogwai/sun_smells_too_loud.mp3]

    Albumtrailer

    MySpace Direktlink

    11 Reaktionen

    1. Explosions in the Sky veröffentlichen Post-Rock-Radiosingle | WAKAZ
    1. #1 CerpinTaxt

      13:21 Uhr, 16.9.2008, Link

      sorry, aber das ist musikjournalistischer kinderkram. es mag ja leute geben, die gerne irgendetwas „totsagen“ (und meine güte, es gibt wahrlich genug davon), aber diese wiederbelebungslobhudeleien sind genauso für nichts. schon gar nicht, wenn man etwas glaubt wiederauferstehen zu sehen, nur weil diese sich auf das zurückbesinnen, was vor 10 jahren schon einmal gemacht wurde. für ein genre gibt es nichts schlimmeres. wenn der messias dann noch eine platte sein soll, welche sicher gut, aber ganz und gar nicht eine platte ist, welche so etwas wie status (was für ein wort!) zementiert, dann liest sich das irgendwie wie schnellschuss.

    2. #2 Fabio

      15:14 Uhr, 16.9.2008, Link

      Kann diese Begeisterung überhaupt nicht nachvollziehen. „Come On Die Young“ und „Young Team“ halte ich nach wie vor für Meilensteine und wenn es um kompakten Postrock geht, gibt’s wohl nur wenig Besseres als „Mr. Beast“. Aber „The Hawk Is Howling“ ist für mich einfach nur noch gähnende Langeweile ohne irgendwelche Höhepunkte. Da hätten es schon eher Mono verdient, als Thronfolger bezeichnet zu werden.

    3. #3 deus

      21:45 Uhr, 17.9.2008, Link

      Sicher, die Platte ist toll. Aber der Artikel ist mir doch ein bisschen zu reisserisch =)

      Bitte eigene Meinung nicht immer als sofortige Allgemeinmeinung ansehen..

    4. #4 Mathias Menzl

      23:44 Uhr, 17.9.2008, Link

      manche sagen reisserisch, andere sagen „auf den punkt“. Ich positioniere meine Meinung ja nicht als der Weisheit letzter Schluss, das ist deine Interpretation.

    5. #5 CerpinTaxt

      08:56 Uhr, 18.9.2008, Link

      du schreibst: „The Hawk is Howling wird diesen Status nun auf sehr, sehr lange Zeit zementieren“. das ist nicht „auf den punkt“ gebracht, sondern schlicht voreilig – man darf es aber selbstverständlich auch als reisserisch interpretieren. den anspruch der objektivität darf man sicher nicht bedingungslos verlangen, aber wenn sich ein artikel dermassen keine mühe gibt, objektiv zu sein, scheint es mir genauso wenig „auf den punkt“. abgesehen davon klingt eine solche aussage irgendwie arrogant.

    6. #6 Mathias Menzl

      13:03 Uhr, 18.9.2008, Link

      wir sind per se subjektiv und reisserisch. wenn du objektive plattenkritiken willst, dann lies den musenalpexpresse oder so. ja, und ich bin arrogant.

    7. #7 CerpinTaxt

      13:51 Uhr, 18.9.2008, Link

      wenn du deine subjektive meinung verstanden haben willst, dann argumentiere auf einer ebene, die man objektiv nachvollziehen kann. wenn ihr per se reisserisch seit, dann ist das nicht der fall. dann muss man hier jeden artikel mit vorsicht geniessen. und dann fragt man sich, weshalb man sie dann lesen sollte.

    8. #8 Mathias Menzl

      16:15 Uhr, 18.9.2008, Link

      was verstehst du denn nicht?

    9. #9 David Bauer

      16:44 Uhr, 18.9.2008, Link

      Mathias ist unsere persönliche Hypemachine, unser bloggender Marktschreier für Post-Rock, so laut wie es Mogwai immer schon sein wollten. Und wo er recht hat, hat er recht: Diese Platte ist einfach grossartig.

    10. #10 Marco

      08:32 Uhr, 13.11.2008, Link

      Also meiner meinung nach ist die Platte hervorragend, eine Mischung aus Mr. Beast und Come on die young für mich. Und deshalb genial! Klar hat sie auch ihre Längen zB ist the sun smells to loud einfach zu lange sollte man wohl umbenennen in the sun smells to long;) Aber es hat auch tolle Höhepunkte wie I’m Jim Morrison I am Dead oder Batcat oder The Precipice. Hoffe wir dürfen diese Songs am Dienstag alle live erleben.

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular