• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Intellektueller Porno-R’n’B von Sebastien Tellier

    Von    |   20. Februar 2008   |   6 Kommentare

    Protegiert von Daft Punk und Air zeigt Sebastien Tellier den französischen Electro-Pop im Frühjahr 2008 von seiner „Gelato-Seite“.

    Die neue Platte von Sebastien Tellier bildet einen gekonnten Gegenentwurf zum derzeit populären dirty French-Electro Marke Justice. „Sexuality“ (Vö: 26.2.) ist ein Konzeptalbum über Sex und eine Feldstudie über die Symbiose von French-House und Italo-Disco. Synthesizer, schwangere Bässe, Schmacht- und Stöhn-Gesang, auf diese drei Elemente lässt sich „Sexuality“ reduzieren. „Pomme“ ist sowas wie Telliers „Je t’aime moi non plus“, „Sexual Sportswear“ ein Ausflug in die Welt von Jean Michel Jarre, die Synthies erinnern im allgemeinen an „Spaghetti-Dance“.

    Produziert wurde das Album von keinem geringeren als Mr Daft-Punk Guy-Manuel de Home-Christo, veröffentlicht wird es auf Airs Record Makers – die Crème de la Crème der französischen Pop-Industrie, die sich hierbei ein Stelldichein gibt. Für Tellier sind Daft Punk die grössten Stars in Frankreich und Home-Christo fand grossen Gefallen an Telliers letztem Album „La Ritournelle“, so war eine Zusammenarbeit nur noch eine Frage des Zeitmanagements. Um den Promi-Reigen noch abzuschliessen: Der Song „Fantino“ aus seinem Debüt „L’Incroyable Vérité“ figuriert auf dem Soundtrack von Sophia Coppolas „Lost In Translation“.

    Intellektuellen R’n’B wollten Tellier und Homen-Christo gemäss eigener Aussage machen. Hilfe erhielten sie von Eric Chedeville, der in den 80er Jahren Soundtracks für Porno-Regisseur Marc Dorcel produziert hat. Chedeville ist der Ansicht, dass das wichtigste musikalische Elemente in einem Porno der Basslauf ist. Tellier war fasziniert von dieser Erkenntnis und liess dieses Element überaus deutlich in „Sexuality“ einfliessen. Etwas Porno kann schliesslich niemandem schaden.

    > Sebastien Tellier live: 19. März, Das Haus, Zürich

    Sebastien Tellier – Divine
    [audio:http://gvsbchris.com/Divine.mp3]
    Sebastien Tellier – Sexual Sportswear (SebastiAn-Remix)
    [audio:http://www.goodweathersounds.com/Music/Sebastien_Tellier/Sexual_Sportswear_Seb_Remix.mp3]

    Nächster Artikel

    »

    6 Reaktionen

    1. kusito.ch » Sebastien Tellier
    2. 78s » Blog Archive » Der Klassenprimus des Shoegaze-Electro
    3. » Gänsehaut auf dem Trommelfell mit Principles Of Geometry | 78s - Das Magazin für bessere Musik
    1. #1 Chuck Williams

      08:33 Uhr, 20.2.2008, Link

      who cares about this type of music anymore?

    2. #2 Tschino

      09:29 Uhr, 20.2.2008, Link

      @Chuck Williams: I do.

      danke für den artikel! ja, richtig: ein unaufgeregter und deshalb erfrischender gegenentwurf zu Justice und konsorten, die ja eigentlich praktisch nur den 90er-french house/techno etwas aufkochen (sprich komprimieren). dass Guy-Manuel de Home-Christo (mit)produzierte, bestätigt dies eigentlich nur. dass der soundtrack-produzent von Dorcel’s 80er-jahre filme mitgewirkt hat wusste ich bis anhin nicht. passt perfekt! porno ist eh seit längerem allgegenwärtig.

    3. #3 nick

      08:14 Uhr, 29.7.2008, Link

      nrvHd1 hi! hice site!

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular