• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Dr. Pop, warum spielt der DJ nie das, was ich mir wünsche?

    Von    |   28. Januar 2008   |   11 Kommentare

    dj.jpgDie einfachste Antwort auf diese Frage lautet: God is a DJ. Gott erfüllt einem schliesslich auch nicht jeden Wunsch, nur weil man ein bisschen Bittibätti macht. Wie der Allmächtige lässt sich auch der DJ nicht ins Handwerk pfuschen, denn er ist ein Kontrollfreak. Er ist felsenfest davon überzeugt, dass sein Musikgeschmack unfehlbar und seine Auswahl indiskutabel ist. Mit andern Worten: Der DJ ist in der Regel ein arrogantes Arschloch.

    Doch wäre es nicht gerade die Hauptaufgabe des DJs ein Crowdpleaser zu sein? Als solcher müsste er seinem Publikum ja jeden Wunsch von den Lippen ablesen. Warum erfüllt er trotzdem keinen einzigen? Weil ihn die Wünsche des Publikums oftmals kränken. DJs sind nicht selten sehr sensible Menschen, die sich und ihre Gefühle hinter dem DJ-Pult verstecken. Wer diese Barrikade mit einem rüpelhaften „Spiel mal was zu dem man tanzen kann!“ durchbricht, muss damit rechnen, ignoriert zu werden. Mit anderen Worten: Die Wünschenden sind in der Regel selbst arrogante Arschlöcher.

    Weiterere Gründe für die Ignoranz der DJs sind technischer Natur. Ein DJ kann nur das spielen, was er dabei hat, zumindest war das mal so, als eine Plattensammlung noch nicht in jede Hosentasche passte. Und: In einem Club ist es laut. Brian Adams hört sich da schnell mal an wie Ryan Adams. Doch die Missverständnise zwischen DJ und Publikum sind nicht nur rein akustischer Natur. Wer sich White Stripes wünscht, meint eigentlich „Seven Nation Army“. Spielt der DJ ein anderes Stück von Jack & Meg, kommt nicht selten noch während dem Song die Frage: Wann spielst du jetzt White Stripes?

    Der Interessenskonflikt ist evident: Deine Lieblingslieder sind eben nicht seine. Darum hört der DJ nicht einmal recht hin, wenn du dir etwas wünschst. Sein Mix ist ihm wichtiger. Nervös blickt er immer wieder zum Plattenspieler: Wie viele Rillen noch? Am besten spricht man den DJ also gar nicht an, man stört ihn ohnehin nur bei der Arbeit.

    >>> Lektüretipp zum Thema: Mies aufgelegt (jetzt.de)

    Leserfragen an Dr. Pop, den Briefkastenonkel von 78s, bitte an dr.pop(ät)78s.ch

    11 Reaktionen

    1. 78s » Blog Archive » The Kooks: Limitierte 7inch-Platte zu verlosen
    2. 78s » Blog Archive » Der erste DJ, der immer spielt, was du wünschst
    1. #1 DerZensor

      10:12 Uhr, 28.1.2008, Link

      Man hätte es auch in weitaus weniger Worten ausrücken können:

      Der DJ ist keine Jukebox.

    2. #2 flo

      10:46 Uhr, 28.1.2008, Link

      toller link!

    3. #3 Robin Fürst

      14:20 Uhr, 28.1.2008, Link

      bei all der gemeinplatzreiterei darf man aber nicht vergessen, dass es auch „andere fälle“ geben kann. partygänger und -gängerinnen haben machmal auch zur richtigen zeit ein „gspüri“ für den richigen sound. das darf man dann schon auch kund tun…
      bspw. freute sich idc aus london sehr, dass einige unserer leserinnen ihn drängten seine eigenen tracks aufzulegen, die sie einige tage zuvor von 78s.ch heruntergeladen haben.
      auch ich bin manchmal dankbar um hinweise, aber immer distanz wahren,
      respekt vorspielen, nicht alle 5min mit einem neuen wunsch auftauchen und bitte nur wünsche vorbringen, die zum „thema“ der party passen. es gibt einen mittelweg, auch arrogante arschlöcher können gesittet miteinander kommunizieren und von ihren fürzen gegenseitig profitieren…

    4. #4 just me

      14:42 Uhr, 28.1.2008, Link

      he he, vor ca. einem jahr, traf ich einen freund in kloten und wir wollten kurz irgendwo was trinken gehen und so landeten wir im „club“ stage, weil so von draussen die mucke noch ganz ok tönte – wir beide waren aber bisher nie da gewesen. na ja, wir fielen sofort ziemlich auf, da wir die einzigen waren, welche nicht ausschliesslich schwarz gekleidet waren und unsere haare waren auch viel zu kurz, im vergleich zu den anderen gästen. :D
      anyway, kaum war unser bier da, stand schon der dj, mittlerweilen oben ohne, bei uns am tisch, stellte sich vor, hände wurden geschüttelt, man wurde beäugt und dann wurden wir gefragt, ob wir musikalische wünsche hätten.. da sass ich nun – metal war/ist nicht unbedingt „meine musikwelt“ – und ich versuchte ihm klarzumachen, dass ich eher auf alternative rock/indie stehe. aufgrund der tatsache, dass es dort drin doch ziemlich laut war, missverstand er mich „es bizzeli“ – er hörte nur alt-rock, eilte zurück zum dj pult und nach einer ansage und zusätzlicher extra-begrüssung für die neuen gäste, legte er „smoke on the water“ von deep purple auf… :D :D :D (da ich den song eh klasse finde, wars nicht so schlimm… dafür lustig)

    5. #5 Beg, Steal or Borrow

      16:31 Uhr, 28.1.2008, Link

      Eigentlich ist es ganz einfach:

      Der DJ ist für das Wohl der Disco-Besuchenden verantwortlich, bzw. er macht sich hierfür verantwortlich. Gemäss den Gesichtsausdrücken der Party-Gästen, versucht er zu erahnen, welches das nächste gewünschte Lied ist. Folglich entsteht eine Zwickmühle:

      Interpretationen von Gesichtsausdrücken ist meist sehr schwer. Ähnlich der Theorie von Schultz von Thun, können Aussagen (hierbei über Gesichtszüge) 4 Seiten haben. In der Regel kann der normal-sterbliche DJ sich nur für eine der Seiten entscheiden, da nicht-akustische Nachrichten keinen Interpretationsraum lassen. Daher besteht die Chance 1:4. Hinzu kommt noch, dass sich mehrere Leute in der Disco befinden, sich somait auch das Verhältnis ändert. In der Regel lautet es dann 1:36’579,231 (reine Annahme).

      Generell ist aber auch diese Hypothese überholt. Denn eines steht fest:
      Der DJ ist da, damit Musik gespielt wird. Und auch wenn nie das von einer Person gewünschte Lied gespielt wird, so bringt der DJ stets mindestens 1 Lied, das einem gefällt.

      Euer Interpretations-Fanatiker
      Dave

    6. #6 Jools

      00:03 Uhr, 29.1.2008, Link

      Anzufügen wäre noch:

      1) Der Veranstalter eines Partylabels bzw. eines Clubs bucht die DJs und ist dafür verantwortlich, dass die Leute erfahren, was an dem Abend und im Club läuft.
      2) Der Gast kann sich im Vorfeld informieren, was wo läuft und so seinen Ausgang dem eigenen Geschmack nach aussuchen.
      3) Wenn der Veranstalter schlecht kommuniziert, oder der Besucher sich schlecht informiert hat, kann der DJ auch nix für.

      Mit anderen Worten: Es gibt keine schlechten DJs. Nur falsch plazierte. ;-)

    7. #7 Uas

      20:08 Uhr, 29.1.2008, Link

      Leider schon genug Erfahrung mit Wunschzetteln gemacht. Top 5:

      1. DJ Bobo (es lief gerade Justice)
      2. Bloc Party (es lief gerade Bloc Party, nur eben das „falsche“ Lied)
      3. Immer wieder Iron Maiden
      4. Hip Hop, wenn gerade die Gitarrensong-Phase anfing
      5. Egal was, aber nur schon der Satz „meine Freundin hat Geburtstag, kannst du blabla“ törnt extrem ab.

    8. #8 Magnetfisch

      21:45 Uhr, 29.1.2008, Link

      Eh ja :-)
      Unser Gitarrist Pady, der m.M.n. wirklich gut auflegt, legte eben mal an einer party auf, Erasure, also Party-Songs par excellence, und dann kam eine in den 80er geborene und meinte „haste nicht was fröhliches“. Wir 30-something haben’s schwer ;-)

      PS: wie’s so bei uns läuft, erfährt man hier http://www.myspace.com/magnetfisch

      und man kann sogar voten für ein Konzert in Lausanne:
      http://www.lozanneradioactive.ch/?page=group&grid=1200401880

    9. #9 Anna

      11:52 Uhr, 29.4.2008, Link

      Ein DJ ist oftmals richtig in seiner Eitelkeit gekränkt, wenn ihm gesagt wird, dass er mal andere Musik spielen soll. Andererseits will man, wenn man sich ein Lied wünscht ja nur einen Gedankenanreger für den DJ geben. Es gibt ja Millionen gute Songs – er kann ja nicht immer direkt an €žgenau diesen€œ denken… Aber da es viele mit der Wünscherei übertreiben, sind DJs meist genervt…

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular