• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Myron – ist das die Zukunft?

    Von    |   22. Januar 2008   |   69 Kommentare

    MyronEine Krankenkasse engagiert sich als Premium-Sponsor und pusht Myron auf sämtlichen Kommunikationswegen. Volvo macht dies für Myron über die Landesgrenzen hinaus. Chris von Rohr hat einen Song für Myron geschrieben, ExLibris nutzt Myron für eine gross angelegte Vorbestellungs-Aktion und Myron sind Teil der bislang grössten Marketingoffensive in der Geschichte der Swisscom. Myron (Bild: Tim Lüdin), das ist ein Produkt eine Band aus Basel. Und Myron haftet unweigerlich die übel riechende Frage an: Kann Erfolg erzwungen werden? Denn Sänger Manuel Gut und Gitarrist Chris Haffner sind, mal abgesehen von einigen Teilnehmern aus Casting Shows, der erste Act aus dem Hause SonyBMG Schweiz, der seit der Fusion von Sony und BMG einen Künstlervertrag erhalten hat.

    Doch lassen wir die ganzen Marketingstrategien für einen kurzen Moment beiseite und konzentrieren wir uns auf die Musik auf dem Debutalbum „On Air„, das am 25. Januar erscheint. Denn irgend etwas muss ja dahinter stecken, dass die Plattenfirma von Myron eine solch immense Offensive startet. „On Air“, das ist weichgespülte, auf Hochglanz polierte und strahlende Rockmusik mit amerikanischer Handschrift – allfällig vorhandene Ecken wurden vorsorglich abgeschliffen. Die 14 Songs auf dem Debut sind nach dem gleichen Muster gestrickt – ein Midtempo-Einstieg geht in einen Mitsing-Refrain über. Die erste Single „Say You Want Me“ (Video) zeigte die Richtung vor. Böse Zungen würden behaupten, dass man das schon tausend Mal gehört hat. Und die bösen Zungen haben für einmal recht. Zu steril klingt die Musik über weite Strecken – Ohrwürmer werden auf Teufel komm raus gesucht. Schade um die zweifelsohne vorhandenen Fähigkeiten der beiden Musiker. Und trotzdem, kurzfristig werden Myron und die dahinter steckenden Parteien wohl Erfolg haben, denn die Basler Band trifft mit ihrem Sound den Nerv einer sehr jungen Generation.

    Es darf diskutiert werden.

    Nächster Artikel

    »

    69 Reaktionen

    1. 78s » Blog Archive » Chartsurfer: Myron schon wieder abgestürzt
    1. #1 Tschino

      18:05 Uhr, 22.1.2008, Link

      Welche Zukunft?

    2. #2 Tschino

      18:06 Uhr, 22.1.2008, Link

      Oder konkreter: wessen Zukunft?

    3. #3 jdw

      18:26 Uhr, 22.1.2008, Link

      ich weiss, ich sollte sowas ignorieren, aber ich hasse, nein eher: verachte es einfach abgrundtief!

    4. #4 redder

      18:51 Uhr, 22.1.2008, Link

      …ich hatte gerade heute mit denen zu tun. und glaubt mir, dass ist ein veschwörung der pharmaindustrie! je mehr deren machwerke in der öffentlichkeit zu hören sind, um so mehr anti-depressiva werden abgesetzt.
      Anmerkung 78s: kommentar wurde wegen netiquette-verstoss geändert

    5. #5 James

      19:07 Uhr, 22.1.2008, Link

      Die Majors lernen’s schlicht nicht mehr. Es ist völlig absurd wie diese „Band“ gepusht wird.
      Übrigens gehörte noch ein Drummer zu der Combo. Der ist aber etwas älter und Bisschen vollschlank und nicht so strahlend gut aussehend, so dass sich Sony/BMG entschlossen hat ihn kurzerhand auszusortieren. Peinlich, dümmlich….

    6. #6 Silvan Gertsch

      19:27 Uhr, 22.1.2008, Link

      @Tschino: Die Zukunft der Majors, SonyBMG verspricht sich ja so einiges von Myron…und die Plattenfirma betreut auch das Management, das Booking, Sponsoring, Merchandising, etc. für die Band.

    7. #7 manU

      10:19 Uhr, 23.1.2008, Link

      Myron rockt! Ich meine, das Album wurde von Ihnen bzw. nicht von Sony produziert und ich finde es klasse! Werbeverträge hin- oder her, für mich hat dies keinen Einfluss auf die Musik die Myron macht! „Say you want me“ war ein klasse Start, doch es werden noch bessere Singles aus dem Album „On Air“ folgen. Ich freue mich :-D

    8. #8 Tschino

      12:50 Uhr, 23.1.2008, Link

      die werbeverträge sind ja an solches kein problem, solange das „kerngeschäft“ gute, eigenständige musik ist. das ist hier aber ist nicht
      der fall. und wenn SonyBMG (Schweiz) weiterhin mit solchen/-er acts/musik
      versucht marketingtechnisch derart in die offensive zu gehen, dann sehe ich schwarz für ihre zukunft.

    9. #9 redder

      13:00 Uhr, 23.1.2008, Link

      hey, unabhängig wers produziert: blutarmee, glattgeleckte schönwetter-music für kreative liftfahrten in werbeagenturen der neunziger? nein.

    10. #10 manU

      13:55 Uhr, 23.1.2008, Link

      Und wenn schon. Ist ja klar dass die Musik nicht jedem gefallen kann. Wieso sollte sie auch? Entweder sie kommt beim Publikum an oder eben nicht, das wird sich zeigen.
      Letztendlich kommt es nicht auf ein paar Pappnasen an, die etwas gegen Myron haben sondern ob sie sich in der breiten Masse durchsetzen können.
      Ich drücke ihnen auf jeden Fall die Daumen und respektiere es, dass sie mit lächerlichen finanziellen Mitteln, viel Arbeit und Herzblut eine, für mich, ausgezeichnete Platte herausgebracht haben. Und das kann sich, meiner Meinung nach, wirklich sehen lassen.

      So long!

    11. #11 peter

      16:49 Uhr, 23.1.2008, Link

      manU, bist du evtl praktikant bei sonyBMG? weil, ernsthaft gut finden kann diese musik eigentlich niemand, der sich auf 78s.ch rumtreibt…

    12. #12 Tschino

      18:47 Uhr, 23.1.2008, Link

      @Peter:

      hast du den artikel gelesen über Myron oben? wenn ja, dann
      solltest du eigentlich schnallen wer dieser manU ist.. ;o)

    13. #13 Tschino

      18:49 Uhr, 23.1.2008, Link

      so, und hier ein herrlicher artikel von Simon Napier-Bell über major-plattenfirmen – absolut lesenswert:

      http://observer.guardian.co.uk/omm/story/0,,2241544,00.html

      ps: Trent Reznor hat den link übrigens auch auf seine homepage gepostet…

    14. #14 manU

      21:30 Uhr, 23.1.2008, Link

      Nein, bin kein Praktikant, habe mit Sony BMG rein gar nichts zu tun :-)
      Ach so ist das, wenn man also Mainstream Pop-Rock produziert ist von von vorherein zur Verdammnis prädestiniert auf dieser Seite..! Das wusste ich nicht!

    15. #15 Tschino

      22:00 Uhr, 23.1.2008, Link

      nein, eigentlich nicht. 78s hat ja vor ein paar wochen bereits über euch berichtet – ebefalls unter der rubrik ’neue musik‘. ohne zu kritisieren.
      und was hat sich 78s auf die fahnen geschrieben?

      ‚das magazin für bessere musik‘

      eben.

    16. #16 Tschino

      22:01 Uhr, 23.1.2008, Link

      PS:’eure musik‘ richtet sich natürlich an manU.. ;o)

    17. #17 peter

      22:20 Uhr, 23.1.2008, Link

      @manU: wenn man hundslausigen mainstream pop-rock macht, hat man eigentlich sowieso nirgendwo was zu suchen, schon gar nicht auf dieser seite…

    18. #18 alan

      10:59 Uhr, 24.1.2008, Link

      wieso pushen plattenfirmen und sponsoren immer solchen schrott???? unglaublich

    19. #19 besserwisser

      11:35 Uhr, 24.1.2008, Link

      @ alan: das ist die einzige möglichkeit für die majors kurzfristig ein bisschen geld zu verdienen. manchmal auch über mehr als ein album bei solchen themen.

      „Say you want me“ ist ein kommerzieller hit – wie auch „hit’s“ von lovebugs und anderen flachpolierten platten.
      ich höre mir „privat“ alles andere an als Myron und bin eine indie nase.
      die meisten musikkonsumenten haben lieber weissbrot, anstelle von vollkorn. was gesünder ist, wissen wir alle. aber auch mc donald existiert. von daher ist es wenigsten ehrlich, wenn myron die mc donalds filialen bespielen. auch, wie gut ich das formuliert habe.. :)

    20. #20 Johnny Rotten

      20:41 Uhr, 24.1.2008, Link

      Solche „Bands“ gehören anständig ignoriert, so wie sich das für alle anderen durchschnittlichen Künstler auch gehört!

      „Ever get the feeling you’ve been cheated?€
      Johnny R.

    21. #21 manU

      09:26 Uhr, 25.1.2008, Link

      „Anständig ignoriert“ das finde ich gut :-) Wenn ich mir die vorangegangenen Kommentare anschaue, war das bis anhin nicht wirklich der Fall. Leben und leben lassen ist hier kein weitverbreitetes Motto wie es scheint!

      Egal – ich werde dies anständig ignorieren!

    22. #22 Mark

      12:39 Uhr, 25.1.2008, Link

      @manU: Eure Musik ist schlicht uninteressant und unkreativ. Tut mir leid, aber ich glaube da ist sich jeder, der ein kleines bisschen was von Musik versteht (u.a. auch die 78s-Leser) mit mir einig.
      Aber das ist ja auch nicht eure schuld, schliesslich will SonyBMG, Swisscom, Volvo und in wessen völliger Abhängigkeit ihr sonst noch so steht, dass ihr möglichst vielen Leuten gefallt, also muss sie nach 0815-Patrick Nuo-PopRock klingen.

    23. #23 manU

      13:38 Uhr, 25.1.2008, Link

      Sorry, aber ich bin nicht von Myron :-D

      Kein Problem, mit Kritik muss jeder Mensch und jeder Künstler sowieso umgehen können. Dein Beitrag ist ja auch absolut ok, die restlichen fand ich etwas daneben.

      Naja, egal.

      Mir gefällts und so wie es scheint gibts auch noch eine Menge andere Leute die meiner Meinung sind. Muss ja nicht gleich jeder die Musik neu erfinden, oder? Und genau so tönen die vorangegangenen Kommentare: Wenn ein Küstler nicht gleich einen neuen Musik-Style und am Besten gleich noch ein neues Instrument erfindet ist er ein Nichts.

    24. #24 Tschino

      16:38 Uhr, 25.1.2008, Link

      @manU: stimmt nicht mit ‚rad neu erfinden‘ – siehe: http://www.78s.ch/2008/01/25/the-bianca-story-funkkopfhorerkonzert-zum-plattenrelease/

    25. #25 Tschino

      16:42 Uhr, 25.1.2008, Link

      @manU: stimmt nicht mit ‚rad neu erfinden‘ – siehe: http://www.78s.ch/2008/01/25/the-bianca-story-funkkopfhorerkonzert-zum-plattenrelease/

      @alle: mir fällt grad auf, dass hier – im unterschied zum neusten Navel-thread – noch kein einziges mal der ausdruck ’neid‘ als antwort auf kritische/negative kommentare gefallen ist…

    26. #26 maaikl

      14:41 Uhr, 26.1.2008, Link

      Der Vergleich mit Mcdo passt: Alle verachten es und trotzdem beisst jeder mal genüsslich in einen McWeissbrot der nach Karton schmeckt. Natürlich ist Myron todlangweilig. Aber was äzt mehr: 3 Minuten Geträller am Radio oder selbstgerecht nörgelnde Musiksnobs? Das ist doch Heuchelei.

    27. #27 käser

      16:29 Uhr, 26.1.2008, Link

      lieber manU.
      was für komische ansichten du hast…
      du bist doch einer von diesen zwei, nicht?

      ein feedback an 78s:
      ich finde es schön, wie ihr über diese komische erscheinung ‚myron‘ schreibt. jedoch verstehe ich nicht, wie ihr gleichzeitig einen ernsthaften bericht über die delilahs raus lassen könnt (nur von wegen produkt und so..).
      könnt ihr mir das erklären?

    28. #28 David Bauer

      16:51 Uhr, 26.1.2008, Link

      @käser
      natürlich können wir das erklären: man mag von den delilahs musikalisch und auch sonst halten was man will, sie auf eine stufe mit myron zu stellen ist aber meines erachtens ziemlich verfehlt.

      myron sind eine ehemalige studioband von sony BMG die nun aus rein strategischen gründen in die öffentlichkeit gepusht werden, sehr gezielt mit musikfremden partnern und mit viel marketing-cash in der hinterhand.

      die delilahs, wie auch navel und viele andere bands dieser generation, haben sich von unten hoch in den fokus der öffentlichkeit gespielt, haben sich früh einen manager zur seite genommen (bei the delilahs mit gemischten erfahrungen) und haben geschickt mit der presse gespielt. daran sehe ich nichts verwerfliches, das ist part of the game, wenn man für die musik lebt und mehr erreichen möchte, als immer nur im nachbardorf vor denselben 80 leuten aufzutreten.

      ich finde es schade, dass in der schweiz bands so schnell kritisiert werden, wenn sie ein bisschen erfolg haben. das sei nicht mehr indie, nicht mehr real, reine produkte der musikindustrie. all die ausländischen indie-bands, die wir zu recht so verehren, haben genau denselben weg gemacht, ausser dass sie i.d.r. einen grösseren heimmarkt haben und deshalb schneller aufsteigen konnten.

    29. #29 käser

      17:39 Uhr, 26.1.2008, Link

      hm, also ich habe ein bisschen ein anderes bild von den delilahs.
      ich war bei einem frühen konzert dabei und hab mitbekommen, wie sound-typen während dem konzert an den amps rumdrehen und überhaupt, wie die band von einem ziemlich grossen, alten und männlichen anhang begleitet wurde. ein wenig zu gross und zu alt für eine band, die „sich von unten hoch in den fokus der öffentlichkeit gespielt“ hat. ach ja, vom soundcheck mal ganz zu schweigen. ach die band ist schon da? ich dachte, die soundmenschen stellen nur mal das p.a. ein…. 45 min soundcheck, 10 min band gesehen.
      das ist für mich etwa so selfmade wie eben eine sony-studio band.
      also die delilahs haben sich jetzt echt von nirgendwo hoch gespielt.

      komm schon, david, ein paar professionelle pressemappen, ein bekannter name und ein typ, der der presse nachrennt und drei gutaussehende mädchen, dann stehst schnell im fokus der öffentlichkeit, das ist keine hexerei in der schweiz.
      und dann ist der begriff produkt auch nicht mehr fern..

      ich finde man dürfte da wirklich ein bisschen kritischer sein.

      quote
      „wenn man für die musik lebt und mehr erreichen möchte, als immer nur im nachbardorf vor denselben 80 leuten aufzutreten.“

      diese aussage erinnert mich ein bisschen an dazes erwartungen an ihre usa-tour (ui das ist schon lange her und immer noch in meinem kopf..):

      80 leute – das ist eine ziemlich ok zahl für ein indie/alternative konzert. (in einem dorf..)

      wer FÜR die musik lebt, sollte erst mal nicht dran denken VON ihr zu leben.
      (und sich über 80 gäste im nachbardorf freuen)

    30. #30 manU

      17:43 Uhr, 26.1.2008, Link

      @Bauer: Studioband vom SonyBMG? Davon habe ich noch nie etwas gehört, aber du wirst wohl deine Quellen haben ;-)

      @Käser: Nein, ich bin definitiv nicht von Myron. Ich glaube kaum, das Emanuel oder Chris momentan auch nur 5 Minuten Zeit hätten, sich in einem Blog rumzutreiben!

    31. #31 Tschino

      23:15 Uhr, 26.1.2008, Link

      @David Bauer: deine rechnung mit den ausländischen indie-bands geht nicht auf. einen grösseren heimmarkt? richtig, aber auch grössere konkurrenz innerhalb dieses heimmarktes. ich bin überzeugt, dass sowohl die ‚delilahs‘ als auch ’navel‘ in einem dieser eben grösseren heimmärkten deshalb nicht oder kaum herausragen würden. zumindest nicht musikalisch. die ‚delilhas‘ hätten evtl. noch einen kleinen vorteil, da sie eine reine (und hübsche) frauenband sind.

      @Käser: ich bin ziemlich deiner meinung. es gilt hier natürlich als politisch unkorrekt, ’navel‘ oder die ‚delilahs‘ mit ‚myron‘ zu vergleichen, und dabei festzustellen, dass alle musikalisch nichts aussergewöhliches hervorbringen. wie schon gesagt: kritisieren, ohne sofort unter neidverdacht gestellt zu werden, darf man hier nur ‚myron‘, weil es eben politisch korrekt ist.

    32. #32 Johnny Rotten

      12:02 Uhr, 27.1.2008, Link

      @manU Mit „anständig“ meinte ich eigentlich „gehörig“!!! Solche Band-Produkte haben musikalisch etwa die gleiche Relevanz wie Roland Kaiser. Der steht, im Gegensatz zu Myron, dazu, dass er Schlagermusik macht…

      €œThey take your soul away. They take your brains away. They don’t let you have an opinion that’s different from theirs. You’ve got to think what they tell you to think. So when you leave school, your only future is getting married. And by the time you’re about 29 you got two kids, and you just wanna commit suicide.€

      Johnny R.

    33. #33 David Bauer

      13:11 Uhr, 27.1.2008, Link

      @käser, tschino
      ich würde mich freuen, mal von euch zu hören, welchen weg ihr denn den richtigen findet für eine junge schweizer band?

    34. #34 Tschino

      16:53 Uhr, 27.1.2008, Link

      @David: weder Navel, Myron oder die Delilahs machen „ihre sache“ falsch.
      jeder versucht auf seine art und weise seine (haupt)zielgruppe und deren aufmerksamkeit zu erreichen. sei es um tonträger bzw. konzerttickets zu verkaufen, oder ihre musik sonst irgenwie zu verwerten. alle in der hoffnung eines tages davon leben zu können. jeder macht es ein wenig anders, aber dennoch nicht grundlegend verschieden. schliesslich haben nicht alle die exakt gleiche zielgruppe. ich finde nur mühsam und heuchlerisch wenn man die einen dafür negativ kritisiert, aber die anderen gleichzeitig lobhudelt. den einen kritischen stimmen neid vorwirft, den anderen aber nicht. persönlicher musikgeschmack hin oder her.

    35. #35 David Bauer

      17:11 Uhr, 27.1.2008, Link

      @Tschino
      Fair enough. Da ich nicht mal weiss, ob du selber Musik machst, ist Neid wohl das falsche Wort. Ich beobachte nun die Schweizer Musikszene schon ein paar Jährchen aus der Sicht eines Journalisten und stelle einfach fest, dass professionelles Auftreten bei Indie-Bands selten goutiert wird. Da wird Verrat an den Idealen der Alternativmusik angeprangert, da werden Verschwörungen vermutet (Navel hätten sich ihre Suppport-Gigs erkauft) oder eben manchmal einfach genörgelt, weil einem die Musik der Band nicht passt.

      Ich meinerseits bin nach wie vor der Ansicht, dass ein Unterschied zwischen Myron einerseits und Navel und The Delilahs (um bei den bekannten Beispielen zu bleiben) andererseits. Bei Myron hat irgendwann ein Product Manager bei einem Major Label die schlaue Idee gehabt, man könnte doch mal wieder eine Schweizer Band rausbringen. Und da man da noch zwei nette Studiomusiker im Hause hatte, hat man die genommen. Und dann macht man eben gemeinsame Sache mit McDonalds, Volvo und der Krankenkasse Sympany, obwohl man eigentlich gerne ein bisschen öko und kritisch wäre.

      Navel und The Delilahs sind als Bands entstanden bevor sie irgendwelche Labels oder Partner mit im Boot hatten. Und die Partner, mit denen sie nun zusammen arbeiten passen zur Band, nicht die Band wird den Partnern passend gemacht.

      Darum: Auch wenn es im Prinzip das gleiche ist, die Art und Weise und das Ausmass machen den grossen Unterschied.

    36. #36 manU

      21:05 Uhr, 27.1.2008, Link

      @David: und nochmals, wie kommst du darauf, dass Myron eine Studioband von Sony ist und dass man die beiden schon „im Hause“ hatte? Das würde mich echt mal interessieren!
      Und dass die Myron erst entstanden sein soll, nachdem man den Vertrag bzw. das Label im Boot hatte ist absolut falsch.

    37. #37 Tschino

      00:20 Uhr, 28.1.2008, Link

      @David: ich spiele in keiner band, auch bin ich kein musikjournalist.
      trotzdem interessiere ich mich schon sehr lange (hauptsächlich) für popmusik, und seit ein paar jahren sehr intensiv für’s business dahinter.
      insbesondere seit es a) transparenter wurde, und b) seit der enorme strukturwandel in dieser branche so ins rollen geraten ist. die entstehungsgeschichte von Myron kenne ich nicht, da sie nirgends offiziell aufgeführt ist. was aber für unsere diskussion, so meine ich, von keiner wesentlichen bedeutung ist. um bei unseren beispielen zu bleiben: Navel und die Delilahs haben keine majorfirma mit entsprechenden budget mit im boot. trotzdem müssen sie, wollen sie mit musik genug geld für den lebensunterhalt verdienen, versuchen eine fanbasis aufzubauen bzw. potentielle zielkunden mit ihrer musik zu erreichen. ihre hauptzielgruppen sind mehrheitlich auch andere als jene von Myron, und so müssen jeweils marketing und promotion
      diesen zielgruppen und dem budget angepasst werden. dabei kann kreativität (Navel) oder der oft erwähnte frauenbonus (Delilahs) eine grosse hilfe sein. Chrigel Fisch hat mit seinem NME-fake-zitat viel aufsehen erregt, da insbesondere ihr journis es gefressen habt, ohne es auf seine richtigkeit zu überprüfen. abgesehen davon fand ich es eine witzige idee! ausserdem ist es für die zielgruppe von Navel cooler bei Louisville in Berlin einen deal zu unterschreiben, als bei SonyBMG in Züri. Nigel Day hat den Delilahs zwei gigs in London besorgt, und es ebenfalls euch journis als kleine sensation verkauft. etliche schweizer bands hatten dies zuvor auch schon getan, fanden aber in den medien keine oder fast keine beachtung. Nigel Day wusste aber, bei drei jungen und hübschen frauen kann keiner nein sagen.
      alle drei hier genannten bands haben es geschafft mehr oder weniger aus der grauen masse herauszuragen und aufmerksamkeit zu erregen, zumindest in der schweiz. jeder mit seinen zur verfügungstehenden mittel – sei es geld, knowhow, gute beziehungen, ideen oder gutes ausehen. und natürlich einem manager/management. allen gemeinsam ist aber auch, dass die musik – also das „kerngeschäft“ – mehr oder weniger mittelmässig und banal ist.

    38. #38 David Bauer

      08:40 Uhr, 28.1.2008, Link

      @Tschino
      Ich glaube, wir finden uns hier nicht mehr…

      Ich kann deine Argumentation nachvollziehen, bin aber bei den entscheidenden Punkten anderer Meinung.

      Was mich aber noch interessieren würde: Wie beurteilst du beispielsweise The Bianca Story unter diesen Gesichtspunkten?

    39. #39 manU

      10:58 Uhr, 28.1.2008, Link

      Nun, da Mr. Bauer meine Fragen elegant auslässt und konsequent nicht beawortet, gehe ich davon aus, dass seine Aussage frei erfunden war und nicht auf Tatsachen basiert. Tja, das ist das Schöne am Internet, jeder kann schreiben was er will ohne Beweise zur bringen (Art. 8 ZGB) :-D

    40. #40 Tschino

      11:41 Uhr, 28.1.2008, Link

      @David: genau gleich wie das besprochene trio. sie machen einen sehr guten job, seit einiger zeit mit zusätzlicher hilfe von Marc Allensbach und Rodeostar records. aber mit dem unterschied, dass ihre musik einiges mehr an eigenständigkeit und qualität bietet.

    41. #41 Tschino

      11:43 Uhr, 28.1.2008, Link

      und ja: auch mir wurde eine zentrale frage noch nicht beantwortet: warum in aller welt wird keinem hier, der auf Myron herumhackt, neid vorgeworfen?

    42. #42 David Bauer

      12:35 Uhr, 28.1.2008, Link

      @manU
      Nein, kann man auch im Internet nicht. Jedenfalls nicht, wenn man es ernst meint.

      Um auf deine Frage zu Antworten: Die Basler Zeitung schrieb bsp. am 8.12. in einem Text über Myron, dass sie bisher Studiomusiker waren und für Acts wie DJ Antoine und Natacha gearbeitet haben. Da von diesen beiden nur Natacha bei Sony BMG unter Vertrag ist, muss ich meine Aussage so präzisieren, dass Myron u.a. bei Sony BMG Studiomusiker waren.

    43. #43 Tschino

      12:51 Uhr, 28.1.2008, Link

      @David u. manU: das ist eine (David’s) interpretation. soviel ich weiss,
      waren sie grundsätzlich studiomusiker in den q-Lab-studios in Basel. da dort regelmeässig und seit längerem sowohl musik für Natacha als auch DJ Antoine produziert wird, waren die beiden also anscheinend auch darin involviert. und? nun haben sie wohl den wunsch verspürt ihre eigenen songs unter eigenem namen zu veröffentlichen. und da der kontakt über’s q-Lab zu SonyBMG schweiz nahe war, ist der deal auch zustande gekommen. das ist ja nichts aussergewöhnliches. gab’s ja schon lange vorher. deshalb Myron gleich als sessionmusiker des hauses SonyBMG zu betiteln, für die man nun noch eine weitere verwendung gefunden hat, ist also demnach völlig verfehlt.

    44. #44 David Bauer

      13:06 Uhr, 28.1.2008, Link

      Gut, dann rudere ich einen Meter zurück.

      „das ist ja nichts aussergewöhnliches. gab€™s ja schon lange vorher.“ – das ist allerdings auch etwas verfehlt. wie viele schweizer künstler werden denn noch von major labels gesignt?

    45. #45 manU

      13:53 Uhr, 28.1.2008, Link

      Absolut richtig, die beiden waren ziemlich lange in den Studios von Q-Lab unterwegs. Und es stimmt ja auch, dass sie mit Natacha div. Sachen gemacht haben. Nichtsdestotrotz ist der Deal mit SonyBMG nicht über Natacha oder Q-Lab zustandegekommen. Dieser Deal ist rein auf die Tatsache zurückzuführen, dass sie ihre Platte an div. Labels verschickt haben und SonyBMG angebissen haben.

      Ich finde es einfach schade, dass Myron als Quasi-Retortenband von Sony BMG dargestellt wird und alle hier auf ihnen rumhacken. Nur weil euch die Musik nicht gefällt ist dies doch kein Grund, solch dämliche Kommentare vom Stapel zu lassen. Da beschleicht einem wirklich das Gefühl, dass der Eine oder Andere neidisch ist auf ihren Erfolg. Ob erzwungen oder nicht, diese Frage stellt sich doch gar nicht. Wenn es so einfach wäre, Erfolg zu erzwingen, dann hätte SonyBMG dies doch längst schon gemacht und würde es immer wieder tun! Es gibt ja tausende Bands in der Schweiz!
      Sie haben Können und hatten auch das nötige Quäntchen Glück, basta! Und ich weiss, dass sie das Alubum GENAU so produziert hatten (mit Ausnahme der Songs FlowerPower und Sympany), die Songs wurde nicht mal remastered!
      Ich kann ja begreifen, dass ein paar Leuten die Werbedeals ein Dorn im Auge ist. Aber bitte, welche Band, von der bisher noch nichts bekannt war, würde diese Deals ablehnen? Jeder Musiker hat doch den Traum von der Musik zu leben, seis auch indirekt. Mag sein, dass die Musik mit den Werbeverträgen verbunden wird und daran mögen sich einige stören. Doch schlechter wird die Musik deswegen noch lange nicht!
      Manchmal habe ich echt das Gefühl, in der Schweiz gönnt niemand dem Anderen etwas, wenn er nicht in dessen Schublade passt! Echt schade..

    46. #46 Tschino

      14:28 Uhr, 28.1.2008, Link

      @David: wieviele künstler hier in der schweiz von majors je gesignt wurden weiss ich nicht, sind aber mittlerweile etliche. mit €œdas ist ja nichts aussergewöhnliches. gab€™s ja schon lange vorher.€ meine ich natürlich nicht nur die schweiz, sondern die ganze welt, und die seit es tonträgerfirmen gibt bzw. studiosession-musiker.

      @manU: ich glaube gerne, dass Myron ihre aufnahmen verschiedenen labels verschickt haben, vermutlich sogar auch nach deutschland. durch ihre arbeit für’s Q-Lab wussten sie aber genau, wen sie bei SonyBMG schweiz ansprechen mussten. und das ist sehr wichtig. evtl. haben sie diesen a&r sogar schon mal zuvor persönlich getroffen. vielleicht aber aber auch den marketing manager oder sonst wer. ist ja auch egal.

    47. #47 manU

      14:30 Uhr, 28.1.2008, Link

      Das weiss ich nicht, aber wenn schon? Es ist bekannt, dass man den Weg des geringsten Widerstandes geht. Ist ja nicht so, dass dies einer deliktischen Handlung entspricht!

    48. #48 Tschino

      15:13 Uhr, 28.1.2008, Link

      sag ich ja – egal und absolut legitim bzw. ganz normal.

    49. #49 lord napalm

      23:55 Uhr, 28.1.2008, Link

      Zweifellos ein sehr sehr interesantes gespräch das ihr hier führt. Ich möchte nur kurz was einbringen:
      Die schweizer Indieszene ist tatsächlich sehr sehr „bünzlig“ was aber nicht schlimm ist, das waren Indieszenen ja schon immer. Wie Kurt Cobain schon sagte „sollen sie doch Vinyl fressen und daran ersticken“
      Die Stimmung ist hier sehr klaustophobisch, die grenzen eng und das merkt man.
      Navel sind eine grossartige band mit tollen Songs
      The Delilahs sind nicht übel, aber wie halt die CH musikszene, oder die komplette kunstszene (Film usw.) halt durchschnittlich.
      kaum jemand geht wirklich eigene wege. Bei Bianca Story hat man das gefühl das sie alles irgendwo gelesen haben und es nun auf teufel komm raus selber erzählen wollen.
      Seis drumm,
      im Ausland interessiert sich eh kein schwein für sie, wie für den rest auch nicht.
      Dies ist wohl typisch schweiz
      kein pfeffer im arsch, um es mal salopp zu sagen
      gruss und geht mal an die sonne
      ps Myron sind ja wirklich übel
      genau wie Lovebugs, Dada usw.
      noch eine quizfrage die ich gerne von euch beantwortet haben will:
      Gab es eine GUTE schweizer band die NACH 1992 gegründet worden ist und es hier in die Charts schaffte?
      Eben, willkommen in den 80er!

    50. #50 käser

      00:05 Uhr, 29.1.2008, Link

      @manU:
      was genau versuchst du hier eigentlich zu rechtfertigen?
      myron = belanglosester retortenpop der langweiligsten sorte = oberpeinlich = meine meinung.
      und in etwas abgeschwächter form, auch die meinung der meisten andern hier. da kannst du noch tausend argumente bringen, um die zwei hübschen boys verteidigen. Neid? come on!
      „es ist bekannt, dass man den Weg des geringsten Widerstandes geht“ – genau! und macht man das auf der künstlerischen ebene, kommt exakt solche verdünnte radio-sosse raus! geld und werbeverträge machen keine bessere oder schlechtere musik, – um genau die geht es aber. worauf sollte ich also noch neidisch sein? auf die power-chords?!

    51. #51 manU

      00:35 Uhr, 29.1.2008, Link

      Komisch nur: Wenn Myron wirklich so belanglos und uninteressant sind, wieso regen sich dann alle hier so auf? Und @käser, wieso streifst du seit Tagen durch diesen Blog wenn dir Myron sowas von egal ist?
      Ausserdem ist es mein freies Recht, sie zu verteidigen, ob es etwas bringt oder nicht steht ja nicht zur Diskussion.

    52. #52 käser

      03:12 Uhr, 29.1.2008, Link

      durchs forum streife ich, weil ich gerne differenzierte und kritische meinungen, wie zum beispiel die von tschino, lese. und somit meinen horizont erweitern kann.
      warum man sich aufregt? ein gleichnis: die penetrante provokation der svp langweilt in ihrer form schon lange, doch die beachtung, die sie findet, schockiert und bringt auf. in etwa so.

    53. #53 peter

      11:13 Uhr, 29.1.2008, Link

      manU, du nervst. tummel dich doch auf hitparade.ch rum, dort findest du sicher gleichgesinnte…

    54. #54 manU

      11:51 Uhr, 29.1.2008, Link

      Nöö :-)

      Wobei, ich muss sagen, Leute die sich über solch einfältige Provokation wie SVP-Plakate aufregen sind wirklich nicht mein Fall!

      @Käser: Wenn du wirklich deinen Horizont mit den Beiträgen dieses Blogs erweitert hast, dann gratuliere ich dir! Fällt mir ziemlich schwer!

    55. #55 käser

      13:05 Uhr, 29.1.2008, Link

      geile einstellung. wegschauen, durch winken. „der geringste widerstand“ – zum kotzen.
      dass dir eine horizonterweiterung schwer fällt, kann ich gut nachvollziehen.
      manu, das ist mir zu blöd. ich bin raus. brauchst mir nicht zurückschreiben. danke.

    56. #56 Tschino

      14:33 Uhr, 29.1.2008, Link

      gestern wurde bekannt, dass ein für den 18. februar geplantes Konzert von Tokio Hotel in New York bereits wegen starken Andrangs in ein größeres venue verlegt werden musste. die karten für die show waren im nu ausverkauft.
      im april erscheint ihr englischsprachiges album in den USA. vor dem gig in New York wird Tokio Hotel zwei auftritte in Kanada (Montreal und Toronto) und eine show in Los Angeles spielen.
      soviel zum erfolg von schweizer popbands im ausland…

    57. #57 Kim

      17:20 Uhr, 29.1.2008, Link

      Kann mich nur Tschinos Kommentar von oben anschliessen. Nachfolgenden Artikel lesen und es wird schnell klar, dass es leider nicht um Musik geht, sondern um Zahlen. Und leider ist es auch so, dass ein Grossteil der Menschen das fressen (hören), was Ihnen in den Trog geworfen wird.
      Je mehr etwas gespielt ist, umso mehr wollen es die Leute dann auch kaufen. So ist es nunmal aber zurück zum Artikel:
      http://observer.guardian.co.uk/omm/story/0,,2241544,00.html
      Viel Spass beim lesen.

    58. #58 Tschino

      17:33 Uhr, 29.1.2008, Link

      @Kim: den link hab ich schon mal irgendwo hier gepostet vor ein paar tagen. aber super artikel, gell? :o)

    59. #59 Kim

      17:58 Uhr, 29.1.2008, Link

      Den hab ich ja auch von Dir genommen und weil er eben gut ist noch einmal gepostet. Hab ja geschrieben „kann mich Deinem Kommentar nur anschiessen“

    60. #60 Tschino

      18:12 Uhr, 29.1.2008, Link

      @Kim: ach sooo, du hast DEN kommentar gemeint.. dachte meinen letzten..

    61. #61 Kim

      18:17 Uhr, 29.1.2008, Link

      @Tschino: Zu Deinem letzten Beitrag gibt es nur zu sagen, dass es auch in der Schweiz genügend gute Musiker und verdammt gute Bands gibt aber die Industrie hat keine Eier etwas zu wagen. Lieber kauft man sich etablierte Acts ein oder man setzt gleich vielfach wie in obigem Beispiel auf eine Band…. man will ja nicht plötzlich nicht dazugehören, wenn sich dann doch etwas tut :-)
      Und Deutschand ist nunmal ein grosser Markt, in welchem Bands auch richtig gross werden können. Vor allem mit den richtigen Vitaminspritzen.

    62. #62 Der Gabriel

      19:54 Uhr, 29.1.2008, Link

      sympany for the devil!

      lustig ist einfach, dass die leute zum glück – jedenfalls in diesem fall – doch nicht ganz dumm scheinen: trotz 500’000 gedruckten mc-donalds-sets, trotz -zig gratiskonzerten in ebendiesen lokalen, trotz (erzwungenem, we’re talking bout the devil here) airplay-ranking ganz, ganz vorne in den airplay-charts) kaufte praktisch niemand die single. und das album wird, so meine prognose, ebenfalls liegenbleiben. warum? es ist kein wirklicher hit drauf. das könnte bei der nächsten solchen bänd aber anders sein…

    63. #63 manU

      20:40 Uhr, 29.1.2008, Link

      @Gabriel: Nun, warten wir mal die nächsten Tage ab ;-)

    64. #64 Silvan Gertsch

      15:26 Uhr, 6.2.2008, Link

      Myron sind auf Platz 10 eingestiegen. Ist das jetzt als Erfolg zu werten?

    65. #65 Tschino

      17:07 Uhr, 6.2.2008, Link

      aber sicher! ;o)

    66. #66 Minosch

      19:43 Uhr, 6.2.2008, Link

      Hallo zäme han de erschti uftritt vo de myron gfunde, us em september 2007 im alperockhouse.
      infos findisch unter sympany.tv da chasch au en song als mp3 downloade und wallpaper git au. lueg mal inne isch no interessant

    67. #67 beef

      13:51 Uhr, 8.2.2008, Link

      uuuuhhh neue stoff Jungs..chömed da liged schono es paar Iiträg drin mer sind ja schliesslich erscht bi 67

    68. #68 Tschino

      09:38 Uhr, 15.2.2008, Link

      *VIP GUEST*

      €œON AIR€ TOUR START

      Sonntag, 24. Februar 2008 @ Alpenrock Zürich beim
      Flughafen Kloten

      Zum ersten Mal treten Myron in voller Formation auf und
      feiern zugleich den Charteinstieg auf Platz 10 der CH-Album-
      Charts. Diesen Moment möchten wir mit Dir erleben und
      feiern.

      Wir begrüssen Dich als Gast mit Begleitung zum VIP Apéro
      mit Myron.

      Apéro 19.30 Uhr

      On Stage 21.00 Uhr

      Anmeldung via E-Mail: astrid.lasala@sonybmg.com

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular