• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Daze Tourtagebuch: Home, sweet home

    Von    |   19. Juli 2007   |   34 Kommentare

    Hallo Leute! Mittlerweile sind wir von unserem US-Trip zurückgekehrt. Schön, wieder hier zu sein.

    Die restlichen Shows waren ähnlich wie die bisherigen, wir spielten meistens vor wenigen Leuten und die Locations waren auch nicht so der Hammer – aber wir durften auch nicht viel mehr erwarten, noch kennen uns ja nur wenige in den Staaten. Trotzdem hatten wir uns von der Promoarbeit von Livid Records mehr erhofft. Wir haben zwar einige CDs und Shirts verkauft, aber wir bekamen noch lange nicht die „well paid shows“, die uns vom US-Label versprochen wurden. Die Erwartungen waren nach stundenlangen Telefonaten mit dem Labelbetreiber eben doch ein wenig anders. Ja, die Amerikaner, die können halt sehr gut reden. Klar, dass wir ein wenig enttäuscht waren.

    Lichtblick war für uns die Headliner-Show in New York, die uns als Highlight versprochen wurde. Da freuten wir uns richtig drauf! Als wir dann um 19.15 Uhr vor der Arlene’s Grocery erfuhren, dass wir um 19.00 Uhr mit der Show beginnen hätten müssen, vor ca., naja, sagen wir 0 (null) Leuten, kam es zum Eklat mit dem Labelboss von Livid Records. Irgendwann reicht es einfach, irgendwann ist das Geld alle und irgendwann wird es Zeit, seine eigene Meinung loszuwerden und klarzustellen, dass das so nicht geht. Doch unsere Meinung interessierte da niemanden und alle Versprechungen wurden abgestritten. So trennten sich unsere Wege also. Wir verlangten unser Gepäck zurück und haben gemeinsam beschlossen nach 7 von 9 Shows die Tour abzubrechen. Dummerweise hatten wir die Master-CD und auch die CD-R’s der neuen Aufnahmen in diesem Gepäck aufbewahrt. Als wir danach suchten, waren alle CD’R’s und auch das Master wie vom Erdboden verschluckt, unauffindbar starker Tobak.

    Andy konnte eine CD-R retten, ich bediente mich am CD-Wechsler des Autos mit einem Master. Ein Glück konnten wir wenigstens noch die Aufnahmen mitnehmen. Chuck (Livid Records) fuhr also ohne uns mit dem Tour Bus nach Miami zurück – Zusammen noch von New York bis Miami zu fahren war unvorstellbar. Von da an nahmen wir die Planung und Organisation selber in die Hand – alles klappte bestens Zurück ins Hotel in New York, erstmals schlafen. Am nächsten Tag checkten wir die günstigste Möglichkeit, wieder nach Miami zu kommen, wo unser Rückflug gebucht war. Wir entschieden uns für die günstigste Möglichkeit, den Bus – den Greyhound. Jesus Christ – Vor uns standen 31 Stunden Busfahrt. Ok denkt man sich Wir haben ja immer noch unsere Schlaftabletten. Leider wirken die 6 Stunden und wenn man alle 3 Stunden aussteigen muss, damit der Bus geputzt werden kann, dann fühlt man sich wie ein Zombie auf Drogen. Doch irgendwann waren diese 31 Stunden auch vorbei, wir haben es überlebt, als einzige Weisse in diesem Bus, auch wenn bei der Ankunft fast noch entführt wurden. Das war krass! Übrig blieben gut 2 Tage Aufenthalt in Miami Beach, wo wir uns ausruhen, entspannen, sonnen und aufgeblasene männliche und weibliche Körper am Strand studieren konnten. Wir fühlten uns wie wandelnde Skelette. Am Freitag dann der finale Rückflug nach Zürich.

    Und was lernen wir daraus? Keine Tour und keine Aufnahmen ohne Verträge! Traue keinem Ami! Lügen haben kurze Beine! Sag’s, wenn dich was nervt! Nimm immer einen CH-Manager mit! Lerne aus Fehlern! Mach weiter! etc… Auf eine gute Zeit in Europa! Wir fühlen uns hier definitiv wohler. Da wir momentan kein Label mehr haben (Weiss der Teufel, wie das weitergeht in den USA) werden wir mit den neuen Aufnahmen auf Labelsuche gehen. Das Zeug rockt! Wir sind optimistisch.

    LOVE, PEACE – EURE DAZE

    34 Reaktionen

    1. » Dr. Pop, internationales Format, was soll das sein? | 78s - Das Magazin für bessere Musik
    1. #1 jdw

      12:24 Uhr, 19.7.2007, Link

      grossartige geschichte! alle naivität auf erden, vereint in einer jungen, ambitionierten aber eben reichlich unerfahrenen band. sehr schön dass ihr hier die ungeschminkte wahrheit erzählt, das macht euch enorm sympathisch. viele bands würden wohl trotzdem mit ihrer super usa-tour und ihrem tollen plattendeal rumprahlen…

    2. #2 romano

      13:20 Uhr, 19.7.2007, Link

      ich hab euch auch alle in mein herzen geschlossen. ihr seid super!

    3. #3 Mathis

      16:41 Uhr, 19.7.2007, Link

      10 Jahre Erfahrungen.. 10 Jahre Daze.
      Man sollte nicht alles fressen was einem aufgetischt wird..

      Übrigens: Auf unserer MySpace-Seite gibt’s drei neue Songs zum durchhören! Viel Spass damit!

      Vielen Dank an Mellow Die Music Entertainment für die Unterstützung auf Tour, Dank an Livid Records und Rob Mc Gregor aus den Goldentone Studios, Gainesville. Die Zeit hat uns geprägt!

    4. #4 bme

      21:12 Uhr, 19.7.2007, Link

      Ich liebe euch vier und ich bin froh, dass ihr heil wieder zurück seid!

    5. #5 Charles Furment

      05:08 Uhr, 20.7.2007, Link

      Hello everyone.
      I’m writing this having read Daze€™s response with a free online German translator, so I apologize for any misunderstandings in advance.

      I must say before I begin that I love Daze and their music. Had I not liked it I would not have signed the band. They are honest, original and extremely dedicated to the craft of making music and all are excellent musicians and really great guys.

      With that said I now make my case for the events on the tour. I’m being as honest and unbiased as possible.

      When I contacted Daze on myspace.com a little over 1 year ago the band caught my attention because they could pull off playing grunge like no other band I had heard in the last 13+ years. I noticed that they really had no fan base whatsoever and was sad by this. I made them an offer to work together on what would be Livid Records‘ 1st album.

      As label owner I came into this business as a DIY punk rocker with a passion in the grassroots effort of making bands gain fans and business because of their honesty and passion of playing music. I then provided Daze with suggestions of the American market and until this day have put $8,400+ (US) into the promotion and marketing of this band.

      I’ve advertised, pressed cds, hired artists to design their packaging for Slow Down to Speed Up (even the Swiss release thru Mellowdie uses this artwork, even without our permission. But I didn’t care because we wanted Daze to be as successful as possible).

      Let’s fast forward to 3-4 months ago when Mathis asked if Daze should tour Germany or the USA. I immediately told them to come to the USA so that they could tour and most importantly record an album with Rob McGregor (Against Me!/Hot Water Music fame). The band had no idea who Rob Mcgregor was, or would they themselves have ever recorded an album of this caliber without my guidance.

      I immediately started organizing the tour and set up the hours to record the new album. I made it very clear to Mathis not to expect much from the tour because no one here in the USA knows them. It’s just as hard for American bands to promote and play shows and have people actually attend shows. So I said look at it as a vacation playing shows and having something on your band resume. Not many bands in Switzerland tour the USA. He agreed with me.

      So why were members of Daze disillusioned by this tour. They recorded an amazing album that was paid for entirely by Livid Records, played in the USA, met some great people along the way.

      I see that the USA is considered this horrible terrorist country in the world and I can to some extent understand that. I don’t however agree with the band saying, „Trust no American“.

      In short, these are things Livid Records has done for Daze:
      1. Pressed and Designed „Slow Down to Speed Up“ $1,350
      2. Mailed 274 cds to newspapers, radio stations and bloggers. $900
      3. Spent $3,000 on this tour (van, hotels, food)
      4. Spent $2,087 on advertising Slow Down To Speed Up (Giant Robot, Razor Cake, etc)
      5. Paid in full for the Gainesville recording $700.
      6. Made Daze T-shirts $300.
      7. Made professional fliers $160.

      Livid Records has made $120 on Daze so far in sales and now we the label are the bad guy. You make it seem like we didn€™t do everything in our power to help you.

      Livid Records gets taken down off your site as your USA label. Daze now doesn€™t answer any of my e-mails. Daze „takes“ the master that Livid Records had paid for and then talk bad about us.

      I’m sorry but at no moment did I say this was going to be a huge tour or an easy one, or that you were going to make tons of money. No one made any money on this tour. The tour was for promotional reasons and for Daze to record a new album that would bring out Daze’s sound beyond anything you guys had ever done before.

      So in closing. I now see that Daze has 11,263 friends on myspace when they used to have 900. They’re doing interviews all over the place. I’m happy because I know for a fact that had it not been for Livid Records, none of this would have happened this quickly. Daze would not have gotten the publicity it’s gotten.

      I feel betrayed and left for a piece of shit for my efforts. I don’t care about the money I put into this band. I care because I honestly love this band. I care because all of the time and energy I put into this band. I care because all though they say Rob McGregor produced the new album, he didn’t. I did. Rob McGregor engineered it and recorded it.

      My ambition for Daze was huge. I put everything into this band. 1 year of hardcore planning, promoting and marketing. And all I get is a big „fuck you“.

      I love you guys, I love your music. Andy, Peter, Moritz and Mathis are great guys. I’m sorry NYC went the way it did and I’m sorry that most of the tour was not to your expectations- but I never told it’d be big, profitable or that tons of people would come to your shows.

      I’m a pacifist and a believer in peace. I don’t like to argue or fight and I hope that when the dust settles I can still call you friends and have you work with Livid Records for more albums to come.

      Thanks again guys,
      Charles Furment
      Livid Records
      President

    6. #6 jdw

      12:12 Uhr, 20.7.2007, Link

      wow, die geschichte wird immer besser! leben live, bei 78s.ch, sehr schön!

    7. #7 marc

      12:55 Uhr, 20.7.2007, Link

      oje… euer labe-fuzzy ist ja allem anschein nach wirklich ein ziemlichicher depp!

      ist ja ober-peinlich, was der hier so von sich gibt – da geht’s wohl wieder um den guten, alten schwanz-längen-vergleich oder so…

      tut mir leid für euch, dass ihr drei wochen mit dem rumhängen musstet!

      gruss
      marc

    8. #8 Beni

      13:45 Uhr, 20.7.2007, Link

      Der US-Typ scheint naiv, aber nett zu sein. Im Zweifelsfall für den….

    9. #9 momo

      13:55 Uhr, 20.7.2007, Link

      gutes marketing! geile story… ein bisschen zoff und dann eine grosse nette wiedervereinigung! holywood schreibt keine besseren geschichten.

      weiter so!

    10. #10 marc

      14:12 Uhr, 20.7.2007, Link

      @momo: holywood schreibt selten gute geschichten… ;)

    11. #11 momo

      14:15 Uhr, 20.7.2007, Link

      ach komm, holywood hat eine unglaublich gute phantasie! da kommt mir gleich der song von herbert g. in den sinn… „amerika“

    12. #12 marc

      14:25 Uhr, 20.7.2007, Link

      naja… manchmal mag das wohl stimmen.
      aber wenn ich dann sehe, wie zurzeit eine fortsetzung nach der anderen sowie unzählige remakes auf den markt geworfen werden, dann beginne ich ernsthaft daran zu zweifeln…

      aber das ist glaub ein anderes thema. :)

    13. #13 momo

      14:29 Uhr, 20.7.2007, Link

      holywood ist doch genau so wie die musikindustrie… die majors sind nicht die kreativen! ;) die kleinen. nur eben selbst die sitzen da!

    14. #14 marc

      14:52 Uhr, 20.7.2007, Link

      zurück zum thema: der kommentar von diesem usa-typen ist voller widersprüche. ich hab’s soeben nochmals durchgelesen und es erscheint immer merkwürdiger…

      zuerst erwähnt er mehrmals, wieviel geld er investiert hatte und schreibt sogar eine ausführliche liste seiner ausgaben (obwohl das eigentlich keine sau interessiert) und ein paar zeilen weiter unten schreibt er: „I don€™t care about the money I put into this band.“

      aha! und wieso schreibt er’s dann so ausführlich da hin? komischer kauz…

    15. #15 insider

      15:08 Uhr, 20.7.2007, Link

      Hey dudes

      Die Story ist ja super spannend…:) Ein Dank an DAZE für die Ehrlichkeit aus der Sicht der Band.
      Es ist eigentlich ein Klassiker aus der Reihe „CH Band goes international“.

      Die Band hat keine Schuld & das Label hat keine Schuld.
      Es sind doch oft einfach falsche Erwartungen, die zu solchen Entäuschungen führen. Das Label hat bestimmt viel
      Geld und herzblut investiert, wie die Band auch.

      Wenn die Zahlen des US Labels etwa stimmen – finde ich, dass die stark an DAZE glauben. Das ist zu schätzen liebe Schweizer!
      Einen Abbruch dieser Zusammenarbeit wäre sehr schade! Die Gigs haben sie ja gebucht, Fehler passieren oft.
      Spielt einmal ein paar Konzerte in London – da ist es noch ein paar Grad kühler als in den US… ;)

      cheers!

    16. #16 adi

      19:42 Uhr, 20.7.2007, Link

      hey daze

      kling alles sehr interessant. komisch der eintrag vom ami, aber naja. ich freue mich euch bald wieder live in der schweiz zu sehen. machts weiterhin so gut!

    17. #17 tg

      09:30 Uhr, 21.7.2007, Link

      Reichlich Naivität auf beiden Seiten. Und wer gross an USA-Tour denkt, der soll doch erstmal Favez nach ihren damaligen Erfahrungen fragen..

    18. #18 Tschino

      02:07 Uhr, 22.7.2007, Link

      ausser den direkt beteiligten – in erster linie also band und labelmanager – kennt niemand die genauen vorkommnisse und gründe, weshalb es zu diesem eklat gekommen ist. ich bilde mir meine meinungen also nur anhand von dem, was hier beschrieben und erläutert wurde.

      1. ich habe auch den eindruck, dass hier auf BEIDEN seiten ziemlich naiv zur sache gegangen wurde. ich weiss, dass (meist) junge und unerfahrene musiker blauäugig, und ohne interesse an geschäftlichen oder rechtlichen aspekten dem musikgeschäft begegnen, aber hallo? – wie will man PROFFESSIONEL bei einem label musik veröffentlichen, sich die produktion fremdfinanzieren lassen, und die dann mit konzerten (im fernen ausland!) promoten, ohne (anscheinend) jegliche vereinbarungen vertraglich abzusichern? das ist so was von dilettantisch und naiv, das ich es kaum glauben kann! das mag zwischen Depeche Mode und Daniel
      Miller (Mute) vor ca. 26 jahren mal funktioniert haben, aber die ausnahme bestätigt ja die regel. zudem weiss heutzutage praktisch jedes kind, wie gerissen und windig das musikgeschäft ist.

      2. auch weiss ich nicht was die vereinbahrungen zwischen dem label und der band ist/war, aber ich muss den labelmanager ein wenig in schutz nehmen, wenn er mit der master-cd von dannen gezogen ist. ER hat ja die ganze produktion finanziert, und veröffentlicht diese auf seinem label. somit tritt der künstler die RECHTE an den AUFNAHMEN (dem master!) für eine vereinbarte zeitspanne an das label ab. das läuft in der regel immer so, und das müssten Daze ja eigentlich wissen, nachdem sie die rechte für die digitale veröffentlichung der ersten (od. letzten) cd an Motor Music abgetreten haben. und ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass dies bei Motor auch per handschlag besiegelt wurde.
      ich sehe übrigens keinen widerspruch dabei, wenn der labelmanager einerseits detailliert aufzeigt wieviel geld er bisher in eine (in den usa) absolut unbekannte band investiert hat, und aber gleichzeitig sagt das geld sei ihm im prinzip egal. er wollte damit lediglich betonen, wieviel er aus persönlicher überzeugung und begeisterung für Daze aus SEINER EIGENEN tasche investiert hat. wieviele labels gehen heutzutage noch solche risiken ein?

      3. was Daze bezüglich konzerten „versprochen“ wurde weiss ich ja auch nicht. auch wenn zu grosse versprechen gemacht wurden, wie naiv – sorry wenn ich schon wieder mit diesem wort komme – muss man sein, um ernsthaft zu glauben man würde als völlig unbekannte und zudem ausländische band in den staaten ‚well paid gigs‘ spielen können? ich bin überzeugt Daze bekommen auch hierzulande keine ‚well paid gigs‘. der label-manager hat recht. auch heimische künstler haben es schwer, weil es tausende wenn nicht millionen gibt, die alle das selbe wollen. ja, und es kann – nein, MUSS – unter diesen umständen als reine PROMOTION betrachtet werden. promotion bedeutet, dass man zuerst einmal geld investiert um eine sache bei der petnziellen zielgruppe bekannt(er) zu machen, mit der absicht, dass diese ausgaben zu einem späteren zeitpunkt wieder zurückfliessen, und im idealfall zusätzlich einen gewinn generieren.

      ich hab‘ es schon im Delilahs-Beitrag erwähnt: es ist immer einfach als künstler den anderen, sprich denen, die im business tätig sind abzockerei vorzuwerfen, und letztlich die gesammte schuld am scheitern der eigenen grossen karriere in die schuhe zu schieben. aber die künstler und das business sind partner. beide können ohne den anderen nicht erfolgreich sein. es ist aber – wie schon von anderen kommentatoren erwähnt – Daze hoch anzurechnen, dass sie diese unschönen tatsachen nicht hinter dem schönen schein verborgen halten (wie z.b. die Delilahs), obschon sie hier niemand auf ihren wahrheitsgehalt überprüfen vermag. ich hoffe sie haben aus dieser geschichte nicht nur lehren gezogen, sondern sind sich auch ihren fehlern bewusst geworden. sie sollten sich ab nun ein wenig mit den rechtlichen und wirtschaftlichen angelegenheiten im musikgeschäft auseinandersetzten, oder aber jemanden bauftragen, der das für sie übernimmt. ansonsten stehen sie sich selber am meisten im weg, und müssen sich nicht wundern, wenn der erhoffte erfolg auch in zukunft ausbleibt.

    19. #19 Tschino

      12:38 Uhr, 22.7.2007, Link

      Nachtrag

      ich hab‘ nun erstmals das gesammte tour-tagebuch durchgelesen, und muss feststellen, dass man die band sehr zuvorkommend behandelt hat. aber die weiss es anscheinend nicht so richtig zu schätzen. was glauben denn die?
      NIEMAND HAT AUF DAZE GEWARTET – erst recht nicht in den USA! und dann beklagen sie sich noch, wenn sie auf partys „müssen“, und die gelegenheit dazu haben, neue kontakte zu knüpfen, die sich (evtl.auch erst zu einem späteren zeitpunkt) als vorteilhaft erweisen könnten.
      sorry, aber das gehört AUCH zum erfolgreich sein! ohne persönliche kontakte läuft in diesem geschäft praktisch nichts! und smalltalk wird auf solchen partys auch hier in der schweiz betrieben; das ist ganz normal , denn vergesst nicht: jeder will in erster linie möglichst erfolgreich geschäften. wenn Daze das zu mühsam oder unangenehm ist, sollten sie dem musikgeschäft schleunigst den rücken zudrehen, und musik als hobby betreiben.

    20. #20 Werni

      21:41 Uhr, 6.8.2007, Link

      Lieber Tschino
      Danke für deine treffende Analyse der ganzen Geschichte. Das erspart mir einen Haufen Zeit, denn du hast die Sache ziemlich auf den Punkt gebracht! Wirklich unglaublich naiv diese Jungs. Der Labeltyp scheint schwer in Ordnung zu sein. Ich kann nur wiederholen: Niemand hat in den USA auf eine Band wie DAZE gewartet! Übrigens wartet auch in der Schweiz niemand auf eine in 1994 hängengebliebene „Grönschbänd“! Nirvana haben sich vor über zehn Jahren in Schall und Rauch aufgelöst, und das ist gut so.

    21. #21 jack

      23:06 Uhr, 6.8.2007, Link

      tschino und werni haben recht. ich möchte nur kurz auf einen satz des tourtagebuches hinweisen: „noch kennen uns ja nur wenige in den Staaten“. das „noch“ verrät ja schon gaaaaaanz viel über das selbstbild der band. schön. grossartig.

    22. #22 Tschino

      11:42 Uhr, 7.8.2007, Link

      @Werni:

      danke für deine zustimmung – auch ich stimme dir weitgehend zu zur formulierung ‚1994 hängengebliebene „grönschbänd“‚. in meinen augen
      (und ohren) gilt dies übrigens auch ein wenig für Navel…

      @jack:

      danke für hinweis – ein schönes detail hast du da herausgepickt.
      und treffend interpretiert…

    23. #23 Werni

      18:33 Uhr, 7.8.2007, Link

      Navel sind doch eh kacke! So ne richtige Medienband! Aber die machen wenigstens was her auf der Bühne, was wiederum von den dürftigen bis nicht vorhandenen Songwriterqualitäten ablenkt… Aber wenn schon „Kobein“, dann richtig… Fucking slacker-kiddies

    24. #24 kasi

      19:37 Uhr, 7.8.2007, Link

      liebe daze

      es tut mir wahnsinnig leid, dass ihr, als kultivierte europäer buben, schonungslos diesen stillosen amis ausgeliefert wart.

      ähm…., write a song about it…

      versucht’s mal mit ein bisschen reise-erfahrung sammeln (ohne Eltern!!) und dann probiert nochmal, ob eine tour für euch erträglich ist (inkl. hitze, kleine hotelzimmer, oberflächliche gespräche/menschen (sind ja übrigens in der schweiz/europa kaum anzutreffen..)).

      das ganze tour-tagebuch klingt für mich einfach nach ein paar verwöhnten gofen.

      kasi

    25. #25 marc

      17:29 Uhr, 9.8.2007, Link

      uuuuuuu…. da hat’s aber einige mit gaaaaanz viel ahnung!! ;)

    26. #26 Werni

      00:56 Uhr, 10.8.2007, Link

      Ganz im Gegensatz zu Dir, wie du hier ganz eindrucksvoll bewiesen hast.

    27. #27 marc

      10:52 Uhr, 10.8.2007, Link

      Richtig. Hab ja ganz vergessen, dass du mit deiner Band schon jahrelang um die ganze Welt getourt bist und das alles schon 100mal erlebt hast…

      Sorry.

    28. #28 Werni

      13:21 Uhr, 10.8.2007, Link

      Woher weisst du das?

    29. #29 marc

      16:46 Uhr, 10.8.2007, Link

      tja… ich bin eben auch ein Insider – wie alle hier!

    30. #30 jack

      19:37 Uhr, 11.8.2007, Link

      wer jahrelanges welttouren als messlatte sieht, ist wohl genauso bescheiden wie daze selbst. und mit so hohen messlatten sollte kritik leichter verdaut werden können. sonst kommt das gar nicht gut raus.

    31. #31 flo

      11:18 Uhr, 8.11.2007, Link

      tschino muss ich in vielen punkten recht geben. daneben finde ich jedoch dieser ewige nirvana-vergleich! wie viele bands müssten den euer meinung nach aufhören musik zu machen, nur weil sie ähnliche musik wie andere gruppen spielen? genauso daneben finde ich diesen vorwurf in bezug auf navel. gönnt ihnen doch einfach die aufmerksamkeit, die ihr nicht bekommt.

    32. #32 Tschino

      12:48 Uhr, 8.11.2007, Link

      @flo:

      natürlich muss keine band aufhören musik zu machen, nur weil sie ähnlich klingt wie eine andere. sonst müssten ja (fast) alle aufhören damit. wenn sie es aber nicht schafft trotzdem eigenständig zu klingen, und dabei natürlich auch gute songs zu schreiben, dann versteh‘ ich nicht, warum sie so viel aufmerksamkeit bzw. lob erhält. die aufmerksamkeit die einer band/einem künstler von den medien entgegengebracht wird, hat ja in der regel nichts mit der qualität musik zu tun.

    33. #33 Dale C.

      16:32 Uhr, 29.12.2010, Link

      meine güte, es ist zwar dreieinhalb jahre her aber ich lache mich heute immer noch schlapp über diese daze-trottel! herrlich!

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular