• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Und ewig grüsst die Powerballade

    Von    |   7. Mai 2007   |   4 Kommentare

    Dieses Wochenende steht Europa einmal mehr der deprimierendste Fernsehabend des Jahres bevor. Nur allzu gut erinnere ich mich, wie der Concours Eurovision De La Chanson Jahr für Jahr abendfüllende Unterhaltung in die gute Stube meiner Kindheit brachte. Obwohl mir die an diesem Anlass dargebotenen Gesangskünste schon damals ein Graus waren, ging ich nicht ins Bett, ehe der Sieger nach dem endlosen babylonischen Sprachgewirr der Punktvergabe feststand. Die Schweiz stand dabei oft auf verlorenem Posten, den unvergessenen Triumph von Celine Dion natürlich ausgenommen. Ein fataler Sieg, begann doch meine Schwester ein Faible für das singende Skelett zu entwickeln…

    Dieses Jahr kann mir der Concours gestohlen bleiben, ich habe ihn nämlich bereits hinter mir. Mit einer Mischung aus Ekel vor EU-Schlager und Geilheit auf Geschmacklosigkeiten habe ich mich auf eurovision.tv durch die diesjährigen akustischen Verbrechen gekämpft. Die meisten von ihnen basieren auf der altbewährten Powerballadenformel: Der typische Eurovisions-Song beginnt mit viel Hall und noch mehr Keyboards, um nach spätestens 30 Sekunden unter Beihilfe von Pauken, Trompeten und Windmaschinen im penetrant-hymnischen Refrain zu explodieren.

    Immer beliebter wird am Concours offenbar das Verwursteln von Spielarten, die im Neolithikum angesagt waren. Dieses Jahr: Glamrock (Schweden), Funpunk (Andorra), Hardrock (Tschechien), Disco (Belgien) und Swing (Deutschland). Gerne klont man auch MTV-Bootyshaker (Polen) oder gleich ganze Pop-Stars (Ricky Martin: Türkei/Griechenland). Sobald Beats im Spiel sind, sind diese so pervers schlecht, als wären 2 Unlimited und nicht Vampires alive (Schweiz). Natürlich liefert auch die Volkskultur reiche Inspirationsquellen, insbesondere im Balkan wird man nicht müde, Folkloristisches mit Enigma’scher Esoterik zu paaren (Albanien/Bosnien). Auf der Textebene kommt erfahrungsgemäss mehrsprachige, völkerverbindende Lyrik immer gut an (Rumänien/Frankreich), obwohl man dieses Jahr durchaus auch mit satanischen Rückwärtsbotschaften rechnen muss.

    Genug gefrotzelt. Es gibt auch Grossartiges zu entdecken am diesjährigen Concours. Nach reiflicher Überlegung sind fünf Anwärter auf den 78s-Eurovisions-Award übriggeblieben. Wer ist euer Favorit?

    1. Belarus (grosses Powerballadenkino #1)
    2. Island (grosses Powerballadenkino #2)
    3. Ukraine (ein total bizarrer Hirnfick)
    4. Israel (mehr Punk kann der Concours nicht sein)
    5. Zypern (netter Anfang, nettes Video, aber eben: die gefürchteten Eurovisions-Refrains…)

    4 Reaktionen

    1. #1 MollyFollowill

      21:41 Uhr, 7.5.2007, Link

      Als alter „The Ark“ fan geht meine Telefonvoting-Stimme natürlich nach Schweden

    2. #2 flobro

      12:17 Uhr, 8.5.2007, Link

      …nun hast auch du den 1. echten selbstversuch hinter dir – ein echtes gruselkabinett mal wieder. mann bin ich froh, dass wir für samstag bereits tickets fürs m4music haben! hoffe nur, dass der ukrainische hirnfick bis dann überwunden ist. vielleicht hilft ja ein mogwaischer hörsturz…

    3. #3 jdw

      13:24 Uhr, 8.5.2007, Link

      hey flobro, aufgepasst: mogwai ist am freitag!

    4. #4 flobro

      14:31 Uhr, 8.5.2007, Link

      @jdw:
      ja danke – hätt durchaus sein können, dass die ukrainer oberspassdiker auch mein zeitgefühl durcheinander gebracht haben. tickets gelten drum für samstag u n d freitag ;)

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular