• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Der heisseste Scheiss aus Liverpool

    Von    |   31. Dezember 2006   |   1 Kommentar

    Pubmusiker: Hot Club de ParisDies ist der perfekte Jahresstart für alle, die es hier fröstelt und die das Fernweh plagt: Hot Club de Paris veröffentlichen am 5. Januar ihr Debutalbum „Drop It ‚Til It Pops“ (Moshi Moshi/TBA). Das Trio aus Liverpool bietet herzerwärmenden Sound, den man so aus Cool Britannia selten hört. Und es ist ein klares Zeichen in Richtung Yorkshire mit den neuen Musik-Hotspots Leeds und Sheffield, dass auch die Stadt der Beatles im Popuniversum 2007 seinen Platz haben will.

    Hot Club de Paris spielen typische Pubmusik, durchaus im positiven Sinne. Sie verbinden die Hektik der Libertines und die Nonchalence der Arctic Monkeys mit der wohligen Wärme unseres Lieblingspubs um die Ecke. Und wenn man sich die 14 Songs anhört, so klingt das sehr nah, als sässen die drei Jungs aus Liverpool am Nachbartisch und spielten fröhlich vor sich hin. (Kollege Menzl hatte es als Mischung aus Arctic Monkeys Indie Rock und Lily Allen-Schalilala bezeichnet, aber der ist immer so verschnupft, wenn’s um England geht).

    Hot Club de Paris sprudeln vor Energie. Mal rast die Gitarre mit irrwitzig schnellen Licks durch die Songs, mal fiddelt sie wie ein Geiger an einem irischen Volksfest. Dazu spielt der Drummer einen schwindlig, wenn er wie ein Verrückter losdrischt. Kaum zu glauben, dass der Mann hinter dem Schlagzeug ein klassisch ausgebildeter Pianist ist und alle Songs der Band schreibt. Als Gegenpart zur nervösen und wilden Instumentierung fungiert der oft mehrstimmige Gesang, der Ruhe in die Songs bringt (ein bisschen wenigstens) und für ein perfektes Gleichgewicht sorgt. Oder aber er steht ganz alleine und sorgt für einen ziemlich heissen A Capella Song: „Bonded By Blood“.

    Hot Club de Paris sind nicht das nächste neue grosse Ding in Sachen Gitarrenmusik, sondern einfach das beste, was uns zum Jahresbeginn passieren kann. Bis auf Widerruf ist dies das Album des Jahres 2007.

    Hot Club de Paris – „Shipwreck“
    [flash]http://www.youtube.com/watch?v=NucxlF_eGSM&eurl=[/flash]

    Nächster Artikel

    »

    Eine Reaktion

    1. #1 flobro

      10:36 Uhr, 31.12.2006, Link

      jaja, die guten alten pubs mit ihrer meist ziemlich belanglosen musik… man mag sie oder halt nicht. ich jedenfalls hoffe, dass da im 07 noch was (viel?) besseres nachkommt!

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular