• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Die Welt liebt dich auch wenn’s herbstet

    Von    |   24. August 2006   |   7 Kommentare

    Zupft wie keine andere: Ani DifrancoIn Amerikas Norden beginnt der Herbst schon im August. Dieses Jahr ausnahmsweise auch in Mitteleuropa. Das passt, weil sich dieses Jahr eine kanadische Band und eine Nordamerikanische Sängerin den August als Erscheinungsmonat für ihre Herbstplatten aussuchten. Bei Ani Difranco ist das neu. Bisher hat sie ihre Jahresfrist-Platten jeweils zu Beginn des Jahres veröffentlicht, gerade dann also wenn ihre Heimatstadt New York den Schnee schon wieder satt hat. Ihre Fans haben inzwischen aufgehört, die Platten ihrer Lieblings-Protestsängerin zu zählen. So ist „Reprieve“ (Righteous Babe/Rec Rec) eigentlich nur ein weiteres wunderschönes Werk voller melancholischer Akustiksongs, die insbesondere durch die starke Zupfkraft unverkennbar nach Difranco riechen. With a little help von ihrem Kontrabassisten Todd Sickafoose und einem Mann namens Saint Claude (dessen Instrumentenliste so aussieht: Traffic, Trains, Birds, Rain, Thunder, Frogs) hat Ani Difranco aber ihren Feinden (den Machos) einen weiteren Stein in den Weg gelegt. Denn am Ende werden alle weich.Collagenkunst: The Dears

    Nun zu den Kanadiern: The Dears kommen aus Montreal. Montreal ist das Fribourg Kanadas, wo die eine Hälfte englisch spricht und die andere französisch. Diese Spaltung spiegelt sich auch in der Musik dieser Band. Rock oder Soft? Harmonie oder Chaos? Die „Protest“-EP (2004) war organisiertes Chaos, während auf „No Cities Left“ (2004) das Chaos die wunderbare Harmonie nur noch ab und zu herausforderte. Nun erscheint „Gang Of Losers“ (Cooperative Music/TBA) und eines wird klar: Man sucht die Masse. Das Chaos wurde mit viel viel Liebe bekämpft. Das ist gut, denn die Liebe macht The Dears mindestens zur Hälfte aus: „The World is really gonna love you“ singt Murray Lightburn ernsthaft in „Ticket To Immortality“, bevor er im rockigen „Death Or Life We Want You“ so weiterfährt: „Nobody wants you but we want you“. Da wird viel Liebe versprüht, diesen Herbst.

    Nächster Artikel

    »

    7 Reaktionen

    1. #1 Mathias Menzl

      17:09 Uhr, 24.8.2006, Link

      „Montreal ist das Fribourg Kanadas, wo die eine Hälfte englisch spricht und die andere französisch“ mit dieser aussage setzt du dich bei allen historikern und sprachwissenschaftlern ganz schön in die nesseln mein lieber….

    2. #2 Philipp Albrecht

      17:11 Uhr, 24.8.2006, Link

      Schö nö compro pa.

    3. #3 Mathias Menzl

      17:12 Uhr, 24.8.2006, Link

      mince alors: http://de.wikipedia.org/wiki/Montreal und
      http://de.wikipedia.org/wiki/Freiburg_im_%C3%9Cechtland

    4. #4 Sven Zaugg

      17:16 Uhr, 24.8.2006, Link

      luv it… diese frau zeigt krallen.

    5. #5 Mathias Menzl

      17:19 Uhr, 24.8.2006, Link

      ach. the dears und diese frau in einem post, das ist nicht fair. the dears sind viiiiel besser…;)

    6. #6 Sven Zaugg

      17:25 Uhr, 24.8.2006, Link

      hast du ein problem mit starken frauen, baby?!

    7. #7 pyrrhula

      17:41 Uhr, 24.8.2006, Link

      Nein, hat er nicht…

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular