• limetorrent latest100
  • 78s has left the building. ¯\_(ツ)_/¯

  • kickass lyrics
  • Mit Jaymay gegen die Grossen

    Von    |   11. August 2006   |   3 Kommentare

    JaymayDie Geschichten, dass es Musiker hauptsächlich übers Internet zu einem Plattenvertrag schafften sind zum einen nicht neu, wurden zum anderen an den Beispielen der Arctic Monkeys, Lily Allen oder Clap Your Hands Say Yeah aber auch stets als Flunkerei abgetan (hier oder hier). Das Hauptargument der „Nichtgläubigen“ lautete, dass die Bands sowieso erst dann so richtig erfolgreich wurden, nachdem sich ein Label ihrer angenommen hätte. Mit anderen Worten, dass eine Karriere ohne Labelstrukturen und nur mit MySpace bzw. iTunes nicht möglich sei. Die Folk-Sängerin Jaymay zeigt nun in Real-Time, dass es eben doch geht, indem sie aus ihrer Verweigerungshaltung eine medial nachvollziehbare Minisoap macht. So sensationell ist es nun auch wieder nicht, aber durchaus lesenswert.

    Nächster Artikel

    »

    3 Reaktionen

    1. #1 Sven Zaugg

      14:39 Uhr, 11.8.2006, Link

      Alexis Petridis – dieser ‚gute‘ Mann hat ein Problem: er kritisiert den Missbrauch verschiedener User auf einem Social-Network, lässt aber ausser Acht, dass es nicht die Plattform selbst ist, die als Akteur missbraucht. Am liebsten sähe er wohl eine von der konventionellen Musikindustrie initiierte Säuberung im Netz. Tja, soll er doch zu Bett gehen und nie mehr aufstehen, der Petridis.

    2. #2 dennis

      15:50 Uhr, 11.8.2006, Link

      danke für die musik. auch wenn die geschichte dahinter mal nicht so interessant erscheint, die musik ist sehr schön.

    3. #3 heyyou

      21:05 Uhr, 11.8.2006, Link

      auch der [url=http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,430046,00.html]spiegel[/url] hat unreflektiert an lily allens erfolg dank myspace rumgemäkelt.

    78s wird seit Juni 2015 nicht mehr redaktionell betreut. Die Kommentarfunktion ist deswegen deaktiviert.

  • btscene serials popular